Erfolg auf ganzer Linie

Raumwelten 2018: Neun Tage voll architektonischer, szenografischer und medialer Highlights gingen am 17. November 2018 zu Ende

Raumwelten Pavillon
Erstmalig fand bei Raumwelten 2018 ein Thementag zum digitalen Raum statt | Bild: Film- und Medienfestival gGmbH / Daniel Fuchs

Begleitet von einem vielfältigen Rahmenprogramm, das am 9. November startete, zog Raumwelten in diesem Jahr 7.500 Kongressbesucher*innen und Bürger*innen an. Das Feedback der Kongressbesucher fiel durchweg positiv aus und das erweiterte Programm stieß auf Begeisterung. Der Pavillon „Lichtwolke“, das räumliche Wahrzeichen von Raumwelten, zog erneut zahlreiche Besucher in seinen Bann.

Hochkarätige Speaker & Transdisziplinarität beim Raumwelten Kongress

Die fünf Kuratorinnen und Kuratoren Dr. Petra Kiedaisch, Roman Passarge, Jean-Louis Vidière Ésèpe und Prof. Tobias Wallisser und Veit Haug boten in ihren Panels eine große Bandbreite an Themen und Möglichkeiten zur Inszenierung und Wahrnehmung von Räumen. Über 40 hochkarätige Speaker, darunter die Regisseurin, Schriftstellerin und Filmproduzentin Doris Dörrie, Wolfgang Kessling (Transsolar Eneergietechnik, München), Jean Odermatt (Soziologe und Künstler, Lugano) und Matthew Blain (Principal, HASSEL, London) begeisterten die Kongressbesucher. „Wir konnten unserem Motto Von Sinnen! dank unseres hybriden Programms mehr als gerecht werden! Sowohl Fachbesucher als auch die Ludwigsburger Einwohner, die zu Raumwelten kamen, wurden visuell und auditiv angesprochen“, so Prof. Ulrich Wegenast, Geschäftsführer Programm der Film- und Medienfestival gGmbH, die die Raumwelten organisiert.

IBA Special Lecture

Eines der Programmhighlights war die IBA Special Lecture, die in Zusammenarbeit  mit der Internationalen Bauausstelltung (IBA) 2027 und der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart im Haus der Architekten Stuttgart stattfand. Vor voll besetzten Rängen sprach Sir Peter Cook eindrucksvoll und kontrovers über utopische Avantgarde-Architektur, Nanni Grau von Hütten & Paläste aus Berlin referierte über experimentelle Architekturprojekte und urbane Wohn- und Lebensformen.

Plattform für Talent- und Start-up Förderung ausgebaut

Bei Raumwelten Talent lag der Fokus in diesem Jahr auf den Hochschulen aus dem Bereich Szenenbild und bot im Pavillon „Lichtwolke“ wieder zahlreiche Präsentations- und Netzwerkmöglichkeiten. Mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg fand in diesem Jahr zum ersten Mal das Raumwelten Start-up Hub statt, bei dem sich junge Unternehmen und Initiativen präsentieren und im Anschluss in One-to-One Meetings ihre Ideen mit Investoren, Multiplikatoren, Unternehmern und Business Angels diskutierten. „Das Start-up Hub war ein großer Erfolg und hat sehr viel Potential für eine Fortführung. Wir freuen uns, dass wir den unterschiedlichen Akteuren der Start-up Szene eine Kommunikations- und Inspirationsplattform bieten konnten und sind gespannt auf den Output in den kommenden Monaten“, so Dieter Krauß, Geschäftsführer Organisation und Finanzen der Film- und Medienfestival gGmbH.     

Raumwelten goes VR

Erstmalig fand mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg  ein Thementag zum digitalen Raum statt. Künstler, Filmemacher, Studierende und Start-ups stellten ihre Arbeiten im Bereich VR für Filmindustrie und Theater vor. Vormittags lag der Fokus des VR-Tags auf dem Medium Film, am Nachmittag widmete er sich der Theater- und Performancekunst. Heliumballons wurden auf 35 km Höhe geschickt, VR-Installationen konnten im Bühnenturm der ADK von über 200 Besucher*innen erlebt  werden und Regisseur Schorsch Kamerun und Szenografin Katja Eichbaum sprachen über ihre Stuttgarter Inszenierung „Ein Sommernachtstraum im Cyber Valley“.     

Raumwelten ist eine Veranstaltung der Film- und Medienfestival gGmbH in Zusammenarbeit  mit der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH.

Quelle: Film- und Medienfestival gGmbH

Mehr Infos: 

Raumwelten

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.