MFG @ Berlinale

Neun MFG-geförderte Projekte

  • „SYSTEMSPRENGER“ im Wettbewerb
  • "DAS INNERE LEUCHTEN" in der Reihe Perspektive Deutsches Kino
  • „Mit Haut und Haar“ in der Retrospektive 2019
  • Fünf Filme im Programm „Lola at Berlinale“
  • „Die neue Zeit (AT)“ bei den Drama Series Days

 

Im Berlinale-Wettbewerb

Die Preisträgerin des Thomas Strittmatter Preises 2017 hat es in den diesjährigen Wettbewerb der Berlinale geschafft. Das von Nora Fingscheidt selbst inszenierte Drehbuch “Systemsprenger“ erzählt von Benni (9), die eigentlich Bernadette heißt, aber wehe, jemand nennt sie so! Das dünne Mädchen mit der wilden Energie ist das, was man im Jugendamt einen "Systemsprenger" nennt.

Das Drama der Regie-Absolventin der Filmakademie Baden-Württemberg Nora Fingscheidt wurde von Weydemann Bros. und der Kineo Filmproduktion in Koproduktion mit Oma Inge Film und dem ZDF/Das kleine Fernsehspiel realisiert.  Port au Prince Pictures bringt den Film ab Juni mit Unterstützung der MFG in die deutschen Kinos.

 

In der Reihe „Perspektive Deutsches Kino“

Beobachtend erforscht der für die Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ ausgewählte Dokumentarfilm „Das innere Leuchten“ von Stefan Sick den Alltag von Menschen mit Demenz in einer Pflegeeinrichtung. Er wagt eine poetische Interpretation dieses besonderen Zustands. Die Stuttgarter AMA Filmproduktion (Ulla Lehmann, Andrea Roggon) hat das Projekt für die SWR-Reihe „Junger Dokumentarfilm“ realisiert.

 

Retrospektive 2019: „Selbstbestimmt. Perspektiven von Filmemacherinnen“

"Mit Haut und Haar" von Martina Döcker und Crescentia Dünßer ist eine von der MFG im Jahr 1999 geförderte Produktion.

Wie war weibliche Identität am Anfang des Jahrhunderts? Sechs Frauen im Alter von 74 bis 96 Jahren sprechen über körperliche Erinnerungen aus ihrer Kindheit, Jugend und ihrer Zeit als junge Frauen. Die Dokumentarfilmerinnen stellen Fragen wie: Was wissen sie über Ihre Geburt? Schauen sie sich gerne an? Wurden sie aufgeklärt? Haben sie vom Fliegen geträumt? Haben sie Ihre Eltern nackt gesehen? Wie war der erste Kuss? Welche Träume hatten sie von Ihrer Zukunft? Was sind Ihre Lieblingseigenschaften bei einem Mann, bei einer Frau?

 

Lola at Berlinale

Fünf MFG-geförderte Spielfilme sind im Rahmen des European Film Market in der Reihe „Lola at Berlinale“ zu sehen, sie haben es in die Vorauswahl für die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis geschafft:

„25 Km/h“ von Markus Goller

„Fly Rocket Fly“ von Oliver Schwehm

„Kleine Germanen“ von Mohammad Farokhmanesh & Frank Geiger

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

„Pettersson und Findus – Findus zieht um“ von Ali Samadi Ahadi

 

Drama Series Days

Für die visuellen Effekte der sechsteiligen ZDF/Arte-Serie „Die neue Zeit (AT)“ zeichnen die VFX-Spezialisten von Pixomondo in Stuttgart verantwortlich. Die Reihe erzählt nicht nur von den Meistern und Schülern des Bauhauses. Sie erzählt immer auch von der aufregenden neuen Kunst, die dort entstand oder weiterentwickelt wurde. Erstes Material von der  u.a. mit Anna Maria Mühe, Trine Dyrholm, Birgit Minichmayr, August Diehl, Hanns Zischler und Ronald Zehrfeld hochkarätig besetzten Miniserie (6 x 45 Min.) wird im Rahmen der Drama Series Days (11.-13.2.2019) im Zoopalast präsentiert.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.