Deutscher Filmpreis 2019

"25 km/h" und "Jim und Lukas der Lokomotivführer" nominiert

Für den Deutschen Filmpreis 2018 wurden die Spielfilme „25 km/h“ in der Kategorie „Bester Spielfilm“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ in den beiden Kategorien „Bester Kinder- und Jugendfilm“ und „Bestes Szenenbild“ nominiert.

In Markus Gollers Roadmovie „25 km/h“ brillieren Bjarne Mädel und Lars Eidinger als Brüderpaar, das sich nach 30 Jahren auf der Beerdigung des Vaters wieder begegnet. 
Sunny Side Up (Markus Goller und Oliver Ziegenbalg) realisierten den Spielfilm mit Studio Babelsberg, Deutsche Columbia Pictures, Mythos und Pictures in Frame. Die MFG Baden-Württemberg förderte die Produktion wie auch DFFF, FFA, FFF Bayern, FF Hamburg Schleswig Holstein und Film- und Medienstiftung NRW.

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel wurde in den Kategorien „Bester Bester Kinder- und Jugendfilm“ sowie für das „Beste Szenenbild“ (von Matthias Müsse) nominiert. Der  MFG-geförderte Spielfilm, bei dem neben ScanlineVFX und RiseFX auch die VFX-Spezialisten der Stuttgarter Mackevision die visuellen Effekte realisierten, war im Kinojahr 2018 mit rund 1,8 Millionen Besuchern die beste deutsche Produktion an den Kinokassen. Die Rat Pack-Produktion erhielt neben der Unterstützung durch die MFG auch Fördermittel der FFA.

Der Deutsche Filmpreis, die Lolas, ist die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung für den deutschen Film. Die Auszeichnungen werden am Freitag, den 3. Mai 2019 in Berlin vergeben.

Quelle: Deutscher Filmpreis

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.