MFG fördert zwölf Filme im Verleih

"Systemsprenger" und fünf Dokumentarfilme unter den Geförderten

Systemsprenger
Systemsprenger | Bild: Port au Prince

In ihrem Förderbereich Verleih/Vertrieb hat die MFG Filmförderung Baden-Württemberg für neun Filme insgesamt rund 140.000 Euro bewilligt. Zudem erhielten drei weitere Projekte ca. 65.000 Euro Referenzmittelförderung.

Die höchste Fördersumme geht mit 50.000 Euro an Nora Fingscheidts „Systemsprenger“. Bei der Berlinale 2019 mit einem Silbernen Bären geehrt, hatte das von Nora Fingscheidt verfasste Drehbuch im Jahr 2017 den renommierten Thomas Strittmatter Preis gewonnen. Port au Prince bringt das Drama mit Unterstützung der MFG ab 19. September in die Kinos.

Unter den geförderten Filmen sind fünf Dokumentarfilme, wobei der vom Stuttgarter Camino Filmverleih herausgebrachte „This Mountain Life – Die Magie der Berge“ bereits in den Kinos zu sehen ist.


Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Systemsprenger
50.000,00 Euro
Drama
Regie: Nora Fingscheidt
Antragssteller: Port au Prince Pictures GmbH, Berlin
Kinostart: 19.09.2019

Benni (9) heißt eigentlich Bernadette, aber wehe jemand nennt sie so! Das dünne Mädchen mit der wilden Energie ist das, was man im Jugendamt einen "Systemsprenger" nennt. Mehr als 15 Einrichtungen hat sie schon durch, dabei will Benni nur eins: wieder bei Mama wohnen. Aber ihre Mutter will das nicht.

 

Das Leben meiner Tochter
30.000,00 Euro
Drama
Regie: Steffen Weinert
Antragssteller: Camino Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 06.06.2019

Das Leben meiner Tochter erzählt die Geschichte eines Vaters, der mit allen Mitteln versucht, das Leben seiner herzkranken Tochter zu retten. Jana ist acht, als ihr Herz plötzlich stehen bleibt. Sie überlebt, doch braucht ein Spendeorgan. Nachdem Jana ein ganzes Jahr, angeschlossen an ein kühlschrank-großes Herzunterstützungssystem, im Krankenhaus verbringt und noch immer kein passendes Organ gefunden ist, schwinden bei Vater Micha Geduld und Vertrauen. Er wendet sich an einen Organhändler, trotz aller Warnungen der Ärzte und gegen den ausdrücklichen Willen von Mutter Natalie. 

 

Invisible Sue
20.000,00 Euro
Familienfilm
Regie: Markus Dietrich
Antragssteller: Farbfilm Verleih GmbH, Berlin
Kinostart: 29.08.2019

Sue ist zwölf und flüchtet sich in ihrer Freizeit in ihre Superhelden¬comics. Mit der tussigen Mädels-Clique um Eileen kann sie wenig anfangen. Sues Mutter Maria ist eine ehrgeizige Wissenschaftlerin, die nur Arbeit im Kopf hat, Vater Christoph ist Sues engster Vertrauter, mit ihm träumt sie davon, als Superheldin die Welt zu retten.

 

The Mystery of Green Hill
20.000,00 Euro
Kinderfilm
Regie: Čejen Černić
Antragssteller: Der Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 20.06.2019

The Mystery of Green Hill entstand nach einem Kinderbuch des populären kroatischen Autors Ivan Kusan und ist die vierte in einer Reihe von Verfilmungen um den jugendlichen Detektiv Koko und seine Freunde. Das Abenteuer ist chronologisch gesehen das erste, das Kusan geschrieben hat. Darin müssen sich die Kinder, die ihre Ferien an einem See nahe dem idyllischen "Grünen Hügel" verbringen, mit Dieben herumschlagen, die in Häuser einbrechen und alles Wertvolle an sich raffen, dessen sie habhaft werden können. Nachdem die örtliche Polizei - trotz einiger konkreter Hinweise, auch von Erwachsenen - merkwürdig untätig bleibt, beschließen Koko und seine Freunde, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

 

This Mountain Life – Die Magie der Berge
20.000,00 Euro
Dokumentation
Regie: Grant Baldwin
Antragssteller: Camino Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 28.03.2019

Die durch Berglandschaften hervorgerufene Begeisterung ist universell – und doch wagen sich die meisten Einheimischen in einem Gebiet, das zu 75% aus Bergen besteht, nur selten in die wahre Wildnis. Es gibt allerdings einen besonderen Schlag von Menschen, welche sich nicht nur über das Alter, ihr Geschlecht, den Beruf oder ihre Vergangenheit definieren, sondern vor allem über die Anziehungskraft der Berge, die für Sie so stark ist, dass sie ihr ganzes Leben darauf ausrichten. 

 

Wonders of the sea 3D
20.000,00 Euro
Dokumentation
Regie: Jean-Michel Cousteau, Jean-Jaques Mantello
Antragssteller: Kinostar Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 06.06.2019

Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger und Meeresfilmer Jean-Michel Cousteau laden in Wonders oft the Sea zu einem einmaligen Unterwassererlebnis ein. Der Film nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu den Mysterien und Wundern der Ozeane. Angefangen von den Fijis bis hin zu den Bahamas fangen die Unterwasseraufnahmen die Flora und Fauna der Weltmeere in atemberaubenden Bildern ein und lassen die Meereswelt zum visuellen, beinahe greifbar erscheinenden Erlebnis werden. 

 

Kleine Germanen
15.000,00 Euro
Dokumentarfilm/Animationsfilm
Regie: Frank Geiger, Mohammad Farokhmanesh
Antragssteller: Little Dream Pictures GmbH, Hamburg
Kinostart: 09.05.2019

„Kleine Germanen“ macht in einer ungewöhnlichen Verbindung aus Dokumentar- und Animationsfilm auf ein kaum aufgearbeitetes Problem unserer Gesellschaft aufmerksam, das mit Blick auf die rechten Gewaltausschreitungen der letzten Zeit aktueller denn je ist: Kinder, die in einem demokratiefeindlichen Umfeld aufwachsen und nach dogmatischen Prinzipien rechtsextremer Ideologie erzogen werden.

 

Das Haus der guten Geister
10.000,00 Euro
Dokumentarfilm
Regie: Marcus Richardt, Lillian Rosa
Antragssteller: Mindjazz Pictures UG, Köln
Kinostart: 12.09.2019

Der Dokumentarfilm „Das Haus der guten Geister“ spürt dem besonderen Geist und Ethos an der Oper Stuttgart nach, der das Haus zu außergewöhnlichen Erfolgen und internationaler Anerkennung geführt hat. 2016 erhielt die Oper Stuttgart zum siebten Mal die von internationalen Kritikern vergebene Auszeichnung "Opernhaus des Jahres“, so häufig wie kein anderes Opernhaus auf der ganzen Welt. Dieser Erfolg ist umso überraschender, da das Haus unter der Intendanz von Jossi Wieler von einer in der Opernwelt wohl einzigartigen Arbeitsweise geprägt ist: Musiktheater als integratives Gemeinschaftswerk, das transparent und im offenen Dialog auf Augenhöhe zwischen Machern, unterschiedlichen Gewerken im Haus und dem Publikum entsteht.

 

Was kostet die Welt
6.000,00 Euro
Dokumentarfilm
Regie: Bettina Borgfeld
Antragssteller: Filmtank Audience GmbH, Hamburg
Kinostart: 16.05.2019

Die Insel Sark im Ärmelkanal ist britischer Kronbesitz. Keiner der rund 600 Einwohner besaß bislang das Land, auf dem er lebte. Das Leben war einfach und beruhte eher auf gegenseitigem Vertrauen als auf Gesetzesvorgaben. Doch eines Tages erscheinen zwei Milliardäre, kaufen ein Drittel der Insel auf und erwerben vier der sechs Hotels. Sie drangsalieren das kleine Inselparlament und verklagen jeden, der sich gegen sie stellt. Was erst als rabiate Modernisierung daherkommt, entpuppt sich als der Versuch, eine eigene, private Steueroase auf der Insel zu errichten. 


Die Förderentscheidungen trafen Prof. Dr. Susanne Marschall (Vors.), Franziska Heller, Thomas Bastian, Dietrich Förster-Henkel, Dieter Krauß, Herbert Spaich und Prof. Carl Bergengruen. 

Nächster Einreichtermin für Verleih-/Vertriebsförderung: 3. Juni 2019.

 

Außerdem wurden Referenzmittel für folgende Projekte bewilligt:

Manou – flieg‘ flink!
24.287,88 Euro
Animationsfilm
Regie: Andrea Block, Christian Haas
Antragsteller: Kinostar Filmverleih GmbH, Stuttgart
Kinostart: 08.02.2019

Der kleine Mauersegler Manou wird von einem Möwenpaar adoptiert und ringt als Außenseiter um Anerkennung in einer fremden Welt. Als Manou erstmals auf andere Mauersegler trifft, steht er plötzlich zwischen zwei Fronten und muss sich entscheiden, zu wem er wirklich gehört. "Manou, der Mauersegler" ist eine moderne Fabel über das Zusammenleben verschiedener Kulturen. 

 

Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel!
26.884,96 Euro
Animationsfilm
Regie: Anthony Power
Antragsteller: Universum Film GmbH, München
Kinostart: 27.12.2018

Nach dem ersten Kinofilm "Der kleine Drache Kokosnuss" geht es für unseren Titelhelden, den Feuerdrachen Kokosnuss, in der Fortsetzung per Schiff ins Ferienlager. Im Sommercamp sind jedoch nur Drachen erlaubt. Kokosnuss und sein Freund Oskar, der vegetarische Fressdrache, wollen ihre Ferien aber nicht ohne ihre beste Freundin, das Stachelschwein Matilda, verbringen und schmuggeln sie heimlich an Bord des Schiffes.

 

Sibel 
13.500,00 Euro
Drama
Regie: Guillaume Giovanetti, Ҫagla Zencirci
Antragsteller: Arsenal Filmverleih GmbH, Tübingen
Kinostart: 27.12.2018

Die 25-jährige Sibel lebt mit ihrem Vater und ihrer Schwester in einem abgelegenen Dorf in den Bergen des Schwarzen Meeres der Türkei. Sibel ist seit ihrer Geburt stumm, kann sich aber mit der traditionellen Pfeifsprache der Region verständigen. Von den anderen Dorfbewohnern ausgestoßen, jagt sie unablässig einen Wolf, der im benachbarten Wald herumstreunern soll und bei den Frauen des Dorfes Ängste und Fantasien auslöst. Dabei trifft sie auf einen Flüchtling. Verwundet, bedroht und verletzlich ist er der Erste, der sie mit anderen Augen sieht.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.