Bauhaus-Serie „Die neue Zeit"

MFG-geförderte Produktion beim Canneseries Festival (5.-10.4.2019)

Die neue Zeit
Die neue Zeit von Lars Kraume: Die Studentin Dörte Helm (Anna Maria Mühe) fordert von Walter Gropius (August Diehl) gleiche Rechte für die Frauen am Bauhaus. | Bild: zero one film

Im Wettbewerb des Canneseries Festival tritt die MFG-geförderte sechsteilige Bauhaus-Serie von Lars Kraume gegen neun weitere internationale Serien an. 

Für die visuellen Effekte zeichnen die VFX-Spezialisten von Pixomondo in Stuttgart verantwortlich. Beispielsweise wurden in den sehr aufwändigen Massenszenen mit bis zu 180 Personen in einem Bild die Personengruppen verdoppelt, um einen Volksaufstand in den 20er-Jahren auf der Leinwand zum Leben zu erwecken. Eine Besonderheit waren auch die vor 18 Meter Greenscreen gedrehten Aufnahmen vor dem rekonstruierten Haupteingang zum Weimarer Bauhausgebäude. Jene vor Greenscreen gespielten szenen, die im Film am eingang zum Bauhaus spielen, werden von den Spezialist*innen von Pixomondo in der Postproduktion mit Aufnahmen vom historischen Originalgebäude zusammengeführt.

„Die neue Zeit" erzählt von den Weimarer Jahren und vor allem von der rebellischen Studentin Dörte Helm (Anna Maria Mühe), die von Walter Gropius (August Diehl) gleiche Rechte für die Frauen am Bauhaus fordert.

Die Produktion der zero one film in Koproduktion mit ZDF/arte, constantin television und naDcon Film mit Unterstützung der Film- und medienstiftung nrw, des medienboards Berlin- Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Baden-Württemberg und des German Motion Picture Fund.

Cannes International Series Festival

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.