Games aus Baden-Württemberg räumen ab

Beim Deutschen Computerspielpreis gehen fünf Auszeichnungen an Games aus dem Südwesten

Ein Mädchen läuft mit einer Fackel durch den Wald
Der 1. Nachwuchspreis des Deutschen Computerspielpreises geht an "A Juggler's Tale", ein Projekt dreier Studenten des Animationsinstituts der Filmakademie Baden-Württemberg | Bild: A Juggler's Tale

Baden-Württemberg versorgt die deutsche Games-Branche mit exzellentem Nachwuchs. Das zeigt sich bei dem Deutschen Computerspielpreis am 9. April im Berliner Admiralspalast. Bei der Gala wurden fünf von insgesamt 19 Auszeichnungen an Games aus Baden-Württemberg verliehen, darunter das durch die MFG im Digital Content Funding geförderte Spiel "A Juggler's Tale" aus Ludwigsburg. Daneben kommt das beste Jugendspiel aus Heidelberg, die beste Innovation aus Karlsruhe, ein weiterer Prototypen-Nachwuchspreise geht nach Heidelberg und der Konzept-Nachwuchspreis nach Stuttgart.

„Die zahlreichen Auszeichnungen zeigen: Baden-Württemberg mischt im Games-Bereich ganz vorn mit, vor allem der Nachwuchs konnte dieses Mal beim Deutschen Computerspielpreis punkten“, sagte Petra Olschowksi, Staatsekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. „Die vielfältigen Investitionen auch in die Ausbildung zahlen sich aus.“

„Alle Nominierten aus Baden-Württemberg haben auch tatsächlich einen Preis gewonnen – ein tolles Signal für unsere Games-Branche. Dazu gratulieren wir ganz herzlich“, sagte Prof. Carl Bergengruen, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg. „Es zeigt sich, wie wichtig eine gezielte Games-Förderung im Land ist.“

Die Gewinner*innen aus Baden-Württemberg im Überblick:

  • „Unforeseen Incidents“ von Application Systems Heidelberg und Backwoods Entertainment, Bochum
    Kategorie: Bestes Jugendspiel, Dotierung: 75.000 Euro
    Point-and-Click-Adventure im grafischen Stil rund um die Aufklärung einer Seuche
  • „A Juggler‘s Tale“ von Steffen Oberle, Enzio Probst, Dominik Schön, Sven Bergmann, Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg.
    1. Platz Nachwuchspreis – Prototyp, Dotierung: 35.000 Euro
    Interaktives Puzzle Game in einer märchenhaft-düsteren Welt
  • „Orbital Bullet“ von Yves Masullo, Robin Mächtel und Corinna Benz,
    SRH Hochschule Heidelberg
    2. Platz Nachwuchspreis – Prototyp, Dotierung: 15.000 Euro
    360°-Action-Plattformer mit rasanten Levels über einen Kopfgeldjäger im All
  • „Sonority“ von Madeline Reinaldo Mendoza, Willi Schorrig und Elisa Schorrig, Hochschule der Medien Stuttgart
    2. Platz Nachwuchspreis – Konzept, Dotierung: 15.000 Euro
    Musikalisches Rätsel-Abenteuer in einer Fantasiewelt
  • „BCON – The Gaming Wearable“ von CapLab aus Karlsruhe.
    Kategorie: Beste Innovation, Dotierung: 40.000 Euro
    Neues Interface zur Steuerung von Computerspielen am Hand- oder Fußgelenk

Der Deutsche Computerspielpreis ist das wichtigste Förderinstrument für die deutsche Games-Branche und wird seit 2009 verliehen. 2019 wurden Preisgelder in Höhe von insgesamt 590.000 Euro in 15 Kategorien vergeben.

Die MFG Baden-Württemberg engagiert sich für die baden-württembergische Games-Branche. Neben der finanziellen Förderung im Digital Content Funding bietet sie unter dem Label #GamesBW Unterstützung und Vernetzung, etwa den Baden-Württemberg-Stand auf der Gamescom oder die Veranstaltungsreihe Open Stage Games BW.

Quelle: MFG Baden-Württemberg

Mehr Infos:
Preisträger Deutscher Computerspielpreis
A Juggler's Tale
Digital Content Funding

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.