Mit HOLA Design Thinking auf Kreativreise gehen

Studierende und Dozent*innen aus ganz Baden-Württemberg können sich bis zum 2. Juni bei der MFG Baden-Württemberg für HOLA Design Thinking bewerben

Die Teilnehmenden der HOLA Summer School 2018 erzählen von ihren Erfahrungen mit Design Thinking. | Video: MFG Baden-Württemberg

Das Kino-Erlebnis neu denken, Geschichte und Kultur ganz anders vermitteln oder neue Besucher*innen für alte Schätze gewinnen – die neuen HOLA-Challenges stehen ganz im Zeichen des Aufbruchs im Kultursektor. Mit der Initiative HOLA Design Thinking bringt die MFG Baden-Württemberg Studierende, Lehrende und Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Hochschulen in interdisziplinären Teams zusammen. Sie lernen die Kreativmethode Design Thinking kennen und wenden sie auf konkrete Herausforderungen aus der Praxis an. 

HOLA steht für „Hochschulübergreifendes Labor für kooperatives Arbeiten“. Die MFG ermutigt die Teilnehmenden, über den Tellerrand zu schauen. In den bunt gemischten Teams lernen sie die Sicht- und Arbeitswesien anderer Fachbereiche schätzen, Querdenken ist erwünscht. Davon profitieren alle: Die Studierenden stärken ihre Innovationskompetenz, die Dozent*innen erweitern ihr Portfolio um eine Kreativmethode und die Challenge-Geber*innen bekommen konkrete Lösungsansätze.

Bis zum 2. Juni können sich Studierende, Lehrende und weitere Interessierte aus dem Hochschulumfeld für die aktuelle Runde bewerben. 

Die vier Challenges im Überblick
  • Innenstadtkinos Stuttgart: Wie können wir Kino so neu denken, dass auch Nicht-Besucher*innen das Kino als Option für ihre Freizeitplanung entdecken? 
  • Kunsthalle Baden-Baden: Wie können wir Ausstellungen für junge, kunstinteressierte Erwachsene in den digitalen Raum übersetzen? 
  • Archäologisches Landesmuseum, Konstanz: Wie schaffen wir Besuchserlebnisse, die Erwachsene mittleren Alters für Archäologie begeistern? 
  • Kulturgemeinschaft Stuttgart e.V.: Wie können wir jungen, kulturaffinen Paaren einen Zugang zum vielfältigen Kulturangebot im Raum Stuttgart bieten?  
Kreativreise von der Summer School bis zum Ergebnistransfer

Während der HOLA Summer School vom 6. bis 9. August 2019 im Hospitalhof Stuttgart bilden die Teilnehmenden vier Teams, um je eine der Challenges anzugehen. Der HOLA-Effekt: Sie lernen, mit Design Thinking zu arbeiten. Die Kreativmethode bietet einen kundenorientierten Lösungsweg für komplexe Probleme aus allen Lebensbereichen. Ideen werden in Form von Prototypen möglichst früh sichtbar gemacht, getestet und hinterfragt.

Auf den Methodenworkshop im Sommer folgt die Projektphase, in der die Teams passgenaue Lösungen für die Zielgruppen erarbeiten. Mit Teamgeist und Kundenfokus schärfen sie ihr Profil für die Herausforderungen des Arbeitsmarkts. Die Kreativreise endet mit der Präsentation beim HOLA Innovation-Pitch am 9. November vor Jury und Publikum und einem Workshop zum Ergebnistransfer mit den Challenge-Geber*innen.

Autorin: Ines Goldberg

Mehr Infos:

HOLA Design Thinking

Ansprechpartner

Dr. Andrea Buchholz
Dr. Andrea Buchholz

Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.