Wenn Ideensamen fliegen

Bei den Next Frontiers - Applied Fiction Days am 28. Juni im ICS der Messe Stuttgart geht es um Künstliche Intelligenz, Lebensräume der Zukunft, Social Media, Biotechnologie, Raumfahrt sowie Nachhhaltigkeit

KI als Superintelligenz | Bild: Unsplash

Irgendeine Zukunft bekommt auch der Zufall hin. Eine lebenswerte Zukunft aber braucht Ideen, Inspirationen, Konzepte. Nicht erst seit Beginn der technischen Moderne arbeiten dabei handfeste Praktiker und professionelle Fantasiesprudler Hand in Hand – ein Prozess, den Sie jetzt von Nahem erleben können.

Vom Ideensamen zur Realität

Der Next Frontiers Zukunftskongress bringt am Freitag, den 28. Juni, im ICS der Messe Stuttgart Wissenschaftler vieler Disziplinen und Experten aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen mit Science-Fiction-Autoren ins Gespräch. Dabei sollen Impulse für Ideenentwicklungen jenseits eingeschliffener Denkmuster entstehen. Der Ideensamen der Mobiltelefonrevolution etwa flog aus einer Science-Fiction-Serie in die Köpfe der Entwickler bei Motorola und anderswo: so etwas wie die Kommunikatoren aus „Star Trek“ sollte endlich Realität werden. 

Von KI bis Biotechnologie 

Bei den Next Frontiers - Applied Fiction Days tauschen sich in sechs Themenblöcken Autorinnen, Wissenschaftler, Informatiker, Architekten, Künstlerinnen und Start-ups mit den Zukunftskongress-Teilnehmern zu den Themen Künstliche Intelligenz, Lebensräume der Zukunft, Social Media, Biotechnologie, Raumfahrt sowie Nachhhaltigkeit aus.

Referenten

Marta Kwiatkowski, Trendforscherin, Deputy Head Think Tank (GDI, Zürich)
Andreas Eschbach, Bestseller-Autor
Prof. Dr. Reinhold Ewald, Astronaut, Professor für Astronautik und Raumstationen (IRS, Uni Stuttgart)
Rena Tangens: Internet-Pionierin, Datenschutzaktivistin, Künstlerin
Prof. Dr. Armin Grunwald, Technikphilosoph (KIT)
Dr. Karlheinz Steinmüller (Futurologe)

Quelle: Next Frontiers Zukunftskongress
Mehr Infos:

Next Frontiers Programm

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.