Bauhaus-Serie "Die neue Zeit"

Ab 5. September auf Arte | ab 15. September im ZDF | bis 3. Dezember in den Mediatheken

"Die neue Zeit"
Dörte Helm (Anna Maria Mühe) und Walter Gropius (August Diehl); im Hintergrund

Die MFG-geförderte sechsteilige TV-Serie „Die neue Zeit" von Lars Kraume erzählt von den Weimarer Jahren und vor allem von der rebellischen Studentin Dörte Helm (Anna Maria Mühe), die von Walter Gropius (August Diehl) gleiche Rechte für die Frauen am Bauhaus fordert. Als Walter Gropius 1963 auf die Journalistin Stine Branderup trifft, liegt ein bewegtes Leben hinter ihm. Doch Branderup interessiert sich nicht für den Teil seiner Biografie, der schon häufig erzählt worden ist. Sie konfrontiert ihn mit dem Vorwurf, er selbst habe die modernen Ideale des Bauhauses verraten: Die Frauen an seiner Schule seien nicht gefördert worden und er habe weibliche Talente systematisch unterdrückt. Branderup fordert ihn auf, zum Fall Dörte Helm Stellung zu nehmen.

Für die visuellen Effekte zeichnen die VFX-Spezialisten von Pixomondo in Stuttgart verantwortlich. Beispielsweise wurden in den sehr aufwändigen Massenszenen mit bis zu 180 Personen in einem Bild die Personengruppen verdoppelt, um einen Volksaufstand in den 20er-Jahren auf der Leinwand zum Leben zu erwecken. Eine Besonderheit waren auch die vor 18 Meter Greenscreen gedrehten Aufnahmen vor dem rekonstruierten Haupteingang zum Weimarer Bauhausgebäude. Jene vor Greenscreen gespielten szenen, die im Film am eingang zum Bauhaus spielen, werden von den Spezialist*innen von Pixomondo in der Postproduktion mit Aufnahmen vom historischen Originalgebäude zusammengeführt.

Die Produktion der zero one film in Koproduktion mit ZDF/arte, constantin television und naDcon Film mit Unterstützung der Film- und medienstiftung nrw, des medienboards Berlin- Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Baden-Württemberg und des German Motion Picture Fund hatte beim Filmfest München ihre Weltpremiere. Das Canneseries-Festival zeichnete die von Christoph M. Kaiser und Julian Maas komponierte Filmmusik mit dem Preis für die Beste Musik aus.

TV-Erstausstrahlung:
Arte ab 5. September
ZDF ab 15. September
In der arte-Mediathek  und in der ZDF-Mediathek bis 3. Dezember

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.