EU-Kreativranking: Top Platzierung für Städte im Südwesten

Kreativstandorte in Baden-Württemberg schneiden im Cultural and Creative Cities Monitor 2019 der Europäischen Kommission überragend ab

Heidelberg Stadtkern
Heidelberg ist eine von mehreren baden-württembergischen Kreativstandorten, die es in die Spitzenplätze des Cultural and Creative Cities Monitor 2019 geschafft haben | Bild: Unsplash

Innovative und lebendige Kreativbranchen sind für Städte und Gemeinden ein immer bedeutenderer Wirtschafts- und Standortfaktor. Denn dynamische Zentren mit ihren schöpferischen Branchen und einer lebendigen Kultur haben positive Auswirkungen auf Leben und Arbeiten aller Bürger*innen.

Dass Städte an Rhein und Neckar hier ganz vorne mit dabei sind, zeigt nun der neue Cultural and Creative Cities Monitor 2019. Die Studie im Auftrag der Europäischen Kommission untersucht und bewertet 190 Städte aus 30 europäischen Ländern hinsichtlich ihres Engagements und ihrer Förderung von Kultur und Kreativität.

Stuttgart, Karlsruhe und Heidelberg im europaweiten Vergleich ganz vorne

Dabei konnten sich baden-württembergische Städte gegen internationale Konkurrenz hervorragend behaupten. Sie belegen in fast allen Gruppen herausragende Plätze: In der Gruppe bis zu 500.000 Einwohner*innen befindet sich Stuttgart noch vor Amsterdam auf dem fünften Platz des Rankings, knapp hinter Dublin. Die Landeshauptstadt führt damit unter anderen deutschen Städten dieser Bevölkerungsgröße wie Dresden, Frankfurt oder Nürnberg. Bei den Städten zwischen 250.000 und 500.000 Einwohner*innen ergatterte Karlsruhe den zweiten Platz nach Florenz. In der darunterliegenden Gruppe belegt Heidelberg Platz drei. Lediglich in der größten Gruppe mit über einer Million Einwohner*innen ist das Land aufgrund fehlender Millionenstädte nicht vertreten.

Die Bewertung der Städte erfolgte nicht nur aufgrund von Kriterien wie zum Beispiel das kulturelle Angebot und die Partizipation ihrer Bürger*innen. Gemessen wurde auch, wie viel der Kultur- und Kreativsektor zur lokalen Wirtschaft beiträgt. Weitere Kriterien: Bieten die Städte einen fruchtbaren Boden für kreative Talente? Regen sie zur kulturellen Beteiligung an?

Starke Wirtschaft und kulturelle Lebendigkeit im Land

Stuttgart erzielte sein hohes Ranking insbesondere mit einer starken Wirtschaft, die für die ansässigen Kreativen ein ertragreiches Umfeld darstellt. Wichtige Faktoren sind hierbei das große Jobangebot, die Schaffung neuer Stellen im Kreativbereich sowie der Schutz des geistigen Eigentums und Innovationen. Karlsruhe glänzt wiederum mit ausgezeichneten Bildungsmöglichkeiten und kulturellen Angeboten wie dem ZKM Zentrum für Kunst und Medien. Die Kurpfalz-Metropole Heidelberg belegt mit ihren zahlreichen Museumsbesucher*innen eine Spitzenposition in der Kategorie kulturelle Lebendigkeit.

Quelle: MFG Baden-Württemberg

Mehr Infos:

The Cultural and Creative Cities Monitor: 2019 Edition
 

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.