Kinostart „Invisible Sue"

Termin: 31. Oktober 2019

Der erste deutsche Superheldinnen-Film INVISIBLE SUE wird am 31. Oktober von Kinoverleih fabrfilm ins Kino gebracht. Es ist der vierte Spielfilm, der im Rahmen der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ entstanden ist.

Zum Inhalt:

Die 12-jährige Sue träumt davon, als Superheldin die Welt zu retten. Als Sue im Labor ihrer Mutter, einer ehrgeizigen Wissenschaftlerin, mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit in Kontakt kommt, kann sie sich plötzlich unsichtbar machen. Die neue Superkraft erweist sich jedoch als richtig gefährlich. Als ihre Mutter entführt wird, muss Sue sie zusammen mit ihren beiden neuen Freunden Tobi und App  befreien…

Neben den Nachwuchstalenten Ruby M. Lichtenberg (Sue), Anna Shirin Habedank (App) und Lui Eckardt (Tobi) sind bekannte Schauspieler wie Victoria Mayer, Tatja Seibt oder Roy Peter Link zu sehen.

Idee und Drehbuch stammen von Markus Dietrich, der ebenfalls die Regie übernahm. Nach „Sputnik“, für den er u.a. den Preis der deutschen Filmkritik als Bester Kinderfilm erhielt sowie für den Deutschen Filmpreis nominiert war, ist INVISIBLE SUE sein zweiter Kinospielfilm für Kinder.

Seit 5 Jahren engagiert sich die Initiative „Der besondere Kinderfilm“ in einem Zusammenschluss aus mittlerweile 26 Partnern der Filmwirtschaft, Politik, Förderungen des Bundes und einiger Länder sowie öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern für mehr originäre Kinderfilme im Kino und TV. Die Initiative als sich stets weiterentwickelndes Gemeinschaftsprojekt verfolgt einen hohen Qualitätsanspruch an eine Vielfalt starker Kinderfilme mit dem Ziel, die Präsenz dieser im Bewusstsein der Gesellschaft zu stärken und zu verstetigen. Mit der Durchführung ist der Förderverein Deutscher Kinderfilm e.V. in Erfurt betraut.

INVISIBLE SUE ist eine Produktion der ostlicht filmproduktion GmbH, in Ko-Produktion mit AMOUR FOU Sàrl Luxemburg, dem federführenden Mitteldeutschen Rundfunk, dem KiKA, dem Hessischen Rundfunk und dem Westdeutschen Rundfunk. Gefördert wurde die Kinokoproduktion vom Film Fund Luxembourg, der MDM Mitteldeutsche Medienförderung, der BKM Beauftragten der Bundesregierung für Kulturund Medien, dem Kuratorium junger deutscher Film, der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, der Thüringer Staatskanzlei und dem DFFF Deutscher Filmförderfonds.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.