Virtueller Hackathon mit offenen Kulturdaten

Beim VR-Hackathon der MFG Baden-Württemberg am 16. und 17. Mai 2020 entwickeln Studierende auf Basis offener Kulturdaten neuartige VR- und AR-Anwendungen

Beim virtuellen Hackathon erarbeiten Studierende entwickeln Studierende auf Basis offener Kulturdaten neuartige VR- und AR-Anwendungen
Physical Distancing: aufgrund der Corona-Pandemie kommunizieren die Teilnehmenden des Hackathons digital und coden von Zuhause aus  | Bild: Pexels

GLAMS – Galleries, Libraries, Archives, Museums, oder im Deutschen: Kultur- und Gedächtniseinrichtungen – haben oft einen großen Schatz an digitalen Kunstwerken und Objekten, der der Öffentlichkeit verborgen bleibt. Viele Einrichtungen sind dabei, das mithilfe virtueller Technologien zu ändern. Denn: Virtual- und Augmented Reality ermöglichen Kultureinrichtungen eine innovative Art der Verwertung ihrer Digitalisate mit deutlichem Mehrwert für die Nutzer*innen. 

Mit der Initiative „Open Culture BW meets VR“ unterstützt die MFG Baden-Württemberg GLAMs im Südwesten dabei, ihre Kulturdaten innovativ einzusetzen und bringt sie dafür mit Studierenden medientechnischer Studiengänge zusammen. 

VR-Hackathon komplett virtuell

Beim großen VR-Hackathon am 16. und 17. Mai 2020 entwickeln Studierende auf Basis offener Kulturdaten neuartige VR- und AR-Anwendungen. Bei dem Hackathon (Wortschöpfung aus Hacken und Marathon) geht es darum, in kurzer, limitierter Zeit im Team eine Herausforderung mit technischen Möglichkeiten anzugehen und zu bearbeiten. Aufgrund der Corona-Pandemie kann der Hackathon nicht wie geplant vor Ort stattfinden, sondern musste in die digitale Welt ausweichen. Mithilfe der Tools „Zoom“ und „Slack“ können die knapp 100 Teilnehmenden des Hackathons per Chat und Video kommunizieren und so gemeinsam an den offenen Kulturdaten arbeiten. 

Gehackt wird am Samstag, 16. Mai von zehn bis 22 Uhr sowie am Sonntag, 17. Mai von zehn bis 17 Uhr. Teilnehmende sind Vertreter*innen aus Museen, Bibliotheken, Archiven und weiteren Gedächtnisinstitutionen, die sich als Datengeber an Open Culture BW meets VR beteiligen sowie Studierende medientechnischer Studiengänge aus Baden-Württemberg, deren Seminare Teil des Open Culture BW meets VR Projekts sind.

Abschlusspräsentation im Anschluss online verfügbar 

Zu Beginn stellen die GLAMs ihre Challenges und Datensätze vor, mit denen die Studierenden dann in die Projektarbeit starten. Ziel des VR-Hackathons ist es, dass sich einzelne Teams finden und konkrete Ideen entstehen, die im weiteren Verlauf des Sommersemesters 2020 an den teilnehmenden Hochschulen umgesetzt werden. 

Am Sonntag, 16. Mai findet dann die große Abschlusspräsentation statt, bei der die Teams ihre erarbeiteten Ergebnisse präsentieren. Diese wird aufgezeichnet und im Anschluss auf der Webseite von Open Culture BW Meets VR zur Verfügung gestellt. 

Wer macht mit?

Aus dem Hochschulbereich nehmen hauptsächlich Studiengänge mit dem Schwerpunkt Medieninformatik, Interaktive Medien, Mediendesign und Medienwissenschaften an dem Hackathon teil. Die Professor*innen und Studierenden sind von folgenden Hochschulen:

Folgende GLAMs stellen als Datengeber ihre offenen Kulturdaten bereit: 

Quelle: MFG Baden-Württemberg 

Mehr Infos:

Open Culture BW meets VR

Kontakt

 Annekatrin Baumann
Annekatrin Baumann

Projektleiterin Open Culture / Unternehmerisches Handeln

Unit Medienprojekte und Services / Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.