Lotte Reiniger Förderpreis der MFG Filmförderung für „L’Immoral“

Der von der MFG Filmförderung und der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg gestiftete Young Animation Award geht an „Underwater Love“ von drei italienischen Regisseurinnen

Vergabe des Lotte Reiniger Förderpreises für Animationsfilm auf dem 29. ITFS durch Robert Gehring (MFG-Unit-Leiter Filmförderung, links) und die Jurymitglieder Steven Appleby (UK, 2. v.l.) und Anna Samo (USA, rechts) an den Preisträger Ekin Koca
Vergabe des Lotte Reiniger Förderpreises für Animationsfilm auf dem 29. ITFS durch Robert Gehring (MFG-Unit-Leiter Filmförderung, links) und die Jurymitglieder Steven Appleby (UK, 2. v.l.) und Anna Samo (USA, rechts) an den Preisträger Ekin Koca. | MFG

Bei der feierlichen Preisverleihung zum Abschluss des 29. Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart (ITFS) sind am Abend des 8. Mai 2022 auch die von der MFG Baden-Württemberg (mit-)finanzierten Auszeichnungen vergeben worden:

Den mit 10.000 Euro dotierten Lotte Reiniger Förderpreis für einen Nachwuchs-Animationsfilm der MFG Filmförderung erkannte die fünfköpfige Fachjury dem Film L’Immoral“ („The Immoral“) des Regisseurs Ekin Koca zu, der an der Animationsfilmschule La Poudrière in Valence, Frankreich, studiert. Der rund vierminütige Kurzfilm schildert mit schwarzem Humor eine bizarre Szene in einem Restaurant, die ins Tragische eskaliert.

Jury-Begründung:
„Ein einfacher und dramatischer Kommentar über die Grausamkeit und die Gefahren der Gruppenmentalität, erzählt mit herrlich schwarzem Humor und wunderbar beobachteter Körpersprache.“
Jury:Steven Appleby (London), Renaud Armanet (Cannes), Joanna Quinn (Cardiff), Thomas Renolnder (Wien), Anna Samo (New York).

Der Preis wurde Ekin Koca von Robert Gehring, Unitleiter Filmförderung der MFG, im Stuttgarter Gloria persönlich überreicht. Gehring verwies zum Abschluss des ITFS auf die Vorreiterrolle der MFG im Bereich Animationsfilmförderung und betonte auch die Bedeutung des Animation Media Cluster Region Stuttgart (AMCRS) für die Vernetzung der Branche untereinander und mit den Ausbildungsstätten in der Region.

Young Animation Award an Underwater Love"

Die von der MFG Filmförderung und der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) gestiftete Auszeichnung für den besten Studenten-Animationsfilm, den Young Animation Award, der mit einem Preisgeld von 2.500 Euro ausgestattet ist, ging nach dem Votum der dreiköpfigen Fachjury an den italienischen Beitrag Underwater Love der drei Regisseurinnen Andrea Falzone, Maria Cristina Fiore und Veronica Martiradonna vom Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. Der knapp sechsminütige Film beschreibt in schrillen Farben und Bildkompositionen das Erwachen von selbstbestimmter Sexualität und Begehren bei einer jungen Frau.

Jury-Begründung:
"Der Young Animation Award geht an den authentischen, punkigen und unvollkommenen Film "Underwater Love", der vom Gefühlskarussell des Lebens handelt. Die rohe, lebhafte Technik unterstützt perfekt eine leidenschaftliche Geschichte über das Erwachsenwerden einer Frau. Die Jury war erstaunt über die schamlose, mutige Animation und die Offenheit der Regisseurinnen, Risiken einzugehen und zu erforschen."

Eine besondere Erwähnung
ging an den französischen Beitrag Les Larmes de la Seine“ („The Seine's Tears“) über ein Massaker an algerischen Demonstranten in Paris im Oktober 1961. Der Kurzfilm ist eine Gemeinschaftsarbeit der Regisseure und Regisseurinnen Alice Letailleur, Eliott Benard, Etienne Moulin, Hadrien Pinot, Lisa Vicente, Nicolas Mayeur, Philippine Singer, Yanis Belaid der Hochschule für Computeranimation Pôle 3D in Roubaix, Frankreich.
Jury:François Chalet (Zürich), Flavie Darchen (Cannes), Aneta Ozorke (Amsterdam)

Bereits am 5. Mai wurde der vom AMCRS gestiftete und mit 2.500 Euro dotierteDrehbuch-Preis für einen Animationsfilm an die Autoren Armin Prediger und Andreas Völlinger für ihr Drehbuch „Dino Mite“ („Minus Drei und die verlorene Stadt“) vergeben. Außerdem stiftete die Unit MFG Kreativ wieder den Animated Games Award Germany 2022 für das überzeugendste und innovativste animationsbasierte Computerspiel aus Deutschland, der mit 5.000 Euro dotiert ist: Die Fachjury entschied sich für das Spiel Minute of Islands"der Ludwigsburger Games-Schmiede Studio Fizbin.

Bei der Preisverleihung im Gloria Kino Stuttgart zogen die Veranstalter angesichts der schwierigen Vorplanungen eine positive Bilanz des Festivals. Das 29. ITFS war erstmals eine hybride Ausgabe mit Vorführungen vor Ort in Kinos und an anderen Spielstätten in der Stuttgarter Innenstadt sowie einer Auswahl im Internet. Das OnlineFestival.ITFS findet noch bis 15. Mai statt.

Erste hybride Ausgabe der FMX

Neben dem ITFS ging letzte Woche auch die FMX 2022 zu Ende. Die 26. Ausgabe der Fachkonferenz für Animation fand vom 3. bis 5. Mai mit 3000 Teilnehmenden vor Ort im Stuttgarter Haus der Wirtschaft und am 6. Mai online statt. Unter dem Motto Changing the Game gaben mehr als 300 internationale Referent*innen in mehr als 180 Präsentationen und 60 Live Q&A vor Ort und online Einblicke in die neuesten Projekte und Entwicklungen der Film- und Medienproduktion. Von Dienstag bis Donnerstag war die MFG gemeinsam mit dem AMCRS Animation Media Cluster Region Stuttgart ebenfalls vor Ort. Die Veranstalter wie auch Staatsministerin Petra Olschowski ziehen eine positive Bilanz. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Besucher*innen an unserem Stand, die vielen Gespräche und den interessanten Austausch. Wir freuen uns jetzt schon auf die FMX im nächsten Jahr.

Quellen: MFG, ITFS, FMX 2022

 

Mehr Infos:

Alle Preisträger im Überblick

Homepage AMCRS

Homepage LFK

Homepage FMX

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.