Dritte Dokumentarfilmtage LETs DOK 12.-18.9.2022

„Haus des Dokumentarfilms“ in Stuttgart präsentiert zum bundesweiten Kinostart „Dancing Pina“ von Florian Heinzen-Ziob

Vom 12. bis 18. September 2022 finden die dritten bundesweiten Dokumentarfilmtage LETs DOK statt, die sich der Vielfältigkeit und Lebendigkeit des Dokumentarfilms widmen. Die Veranstaltungsreihe wurde 2020 von der AG DOK (Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm) initiiert und möchte die gesellschaftliche Relevanz und erzählerische Qualität des Dokumentarfilms herausstellen. Der „Verein zur Förderung der Dokumentarfilmkultur“ und regionale Organisationen koordinieren die bundesweiten Dokumentarfilmtage LETs DOK in diesem Jahr.

Spielorte in Baden-Württemberg und ihr jeweiliges Programm können Sie online finden:

https://letsdok.de/spielorte/#baden-wuerttemberg

Kameramann Enno Endlicher wird im Stuttgarter Atelier am Bollwerk erwartet

Natürlich darf bei der Initiative das „Haus des Dokumentarfilms“ in Stuttgart nicht fehlen: Zum bundesweiten Kinostart des Films von Florian Heinzen-Ziob „Dancing Pina“ über die weltberühmte Kompagnie, die von Pina Bausch gegründet wurde und nach ihrem Tod 2009 deren choreografische Ansätze weiterführt, gibt es eine besondere Vorführung im Rahmen der LETs DOK Tage am Donnerstag, 15.9.2022, um 18:00 Uhr im Atelier am Bollwerk, Stuttgart, mit anschließendem Filmgespräch mit dem Bildgestalter Enno Endlicher.

Zum Inhalt: Pina Bausch lässt sich nicht einfach kopieren. Die Tänzer*innen müssen sie neu erleben, mit ihren Körpern und ihren Geschichten. Mit „Dancing Pina“ macht der Regisseur Florian Heinzen-Ziob die universelle Kraft des Tanzes sichtbar und verbeugt sich vor einem der größten Stars des modernen Tanzes. Enno Endlichers Kamera bleiben durchgehend nah an den Tänzer*innen. Dadurch bekommen die Proben eine hohe Emotionalität und ziehen sich als roter Faden durch den Film. Karten sind online bestellbar unter:

https://bit.ly/3AG5DMt

Weitere Sondervorführungen des Hauses des Dokumentarfilms im September

Das Haus des Dokumentarfilms präsentiert außerdem „Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“ am Dienstag, 27.9.2022, um 20:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino Stuttgart mit anschließendem Filmgespräch mit Regisseur Cem Kaya.

Zum Inhalt: Anfang der 1960er Jahre kommen die ersten türkischen Gastarbeiter nach Deutschland und bringen ihre Familie, Kultur und Musik mit. Es ist Musik, die Menschen eine Stimme gibt, die hin- und hergerissen sind zwischen dem ewigen Fremdsein und dem Ankommen in einer neuen Heimat. Schnell entsteht eine eigene Szene, die auch kommerziell sehr erfolgreich ist. „Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“ von Cem Kaya pulsiert im Takt dieser türkisch-deutschen Kulturgeschichte.

https://arthaus-kino.de/specials/premieren

Weitere Vorführung: Mittwoch, 28.9.2022, 19.30 Uhr, Caligari Kino Ludwigsburg

https://www.kinokult.de/dok-premiere.html

„Komm mit mir in das Cinema!"

Außerdem: Der Film über das legendäre Filmenthusiasten-Paar „Komm mit mir in das Cinema. Die Gregors.“ läuft am Mi, 19.9.2022 um 19:00 Uhr im Caligari Kino Ludwigsburg in Anwesenheit von Regisseurin Alice Agneskirchner. Die Gregors eröffneten mit einigen Mitstreiter*innen 1971 das Kino Arsenal in Berlin; zudem gründen und prägen sie gut 30 Jahre lang das Internationale Forum des Jungen Films der Berlinale. Sie bauten Brücken nach Osteuropa und machten das Kino zu einem Ort des kulturellen Austauschs, der politischen Diskussion und künstlerischen Inszenierung. Ulrich Gregor feiert am 12.9. seinen 90. Geburtstag. Durch Abend und Filmgespräch führt Kurator Kay Hoffmann.  

https://www.kinokult.de/dok-premiere.html
 

 

Quelle: Haus des Dokumentarfilms, LETs DOK

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.