MFG fördert sechs Filme im Verleih/Vertrieb

Die höchste Fördersumme der ersten Sitzung des Jahres 2018 ging an "Die Biene Maja - Die Honigspiele"

In der ersten Sitzung des Jahres 2018 hat das Vergabegremium Verleih/Vertrieb der MFG Baden-Württemberg Fördermittel in Höhe von 150.500 Euro für sechs Filme bewilligt, von denen fünf bereits in der Produktion gefördert wurden.

 

Die höchsten Fördersummen mit jeweils 45.000 Euro gehen an die „Die Biene Maja – Die Honigspiele“ von Alex Stadermann und Noel Cleary, an dem wie beim ersten Kinofilm mit der forschen Biene erneut die Stuttgarter Animationsspezialisten von M.A.R.K.13 maßgeblich beteiligt waren und an „Sandstern“, den der Mannheimer Regisseur und Produzent Yilmaz Arslan hergestellt hat.

 

Der für den Deutschen Filmpreis 2018 vierfach nominierte Film „In den Gängen“ von Thomas Stuber erhält 35.000 Euro. Die mit Sandra Hüller, Franz Rogowski und Peter Kurth hochkarätig besetzte Produktion wurde von der Ludwigsburger Sommerhaus Filmproduktion realisiert.

 

Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

 

Die Biene Maja – Die Honigspiele

45.000,00 Euro

Kinderfilm

Regie: Alex Stadermann und Noel Cleary

Antragssteller: Universum Film GmbH, München

Kinostart: 01.03.2018

 

Heller Aufruhr im Bienenstock: Ein Gesandter der Kaiserin hat den weiten Weg von Summtropolis auf sich genommen, um den Bienen der Klatschmohnwiese eine Nachricht zu überbringen. Ob sie diesmal endlich an den Honigspielen teilnehmen dürfen? Doch Majas Aufregung wandelt sich schnell zu bitterer Enttäuschung, als sie erfährt, dass der Bote nur gekommen ist, um die Hälfte ihrer Honigernte für die Spiele einzufordern. Empört beschließt Maja kurzerhand, die Sache selbst zu regeln und überredet ihren Freund Willi zu einer abenteuerlichen Reise nach Summtropolis, um sich direkt bei der Kaiserin für ihren Bienenstock einzusetzen. Allerdings ist die Kaiserin verärgert über Majas Ungehorsam und beschließt, der kleinen Biene eine Lektion zu erteilen.

 

Sandstern

45.000,00 Euro

Drama

Regie: Yilmaz Arslan

Antragssteller: Camino Filmverleih, Stuttgart

Kinostart: Sommer 2018

 

Sommer 1980: Der 12-jährige Oktay trifft seine in Deutschland lebenden Eltern nach Jahren der Trennung wieder. Seine Kindheit hat er nicht bei ihnen, sondern bei seiner Oma in der Türkei verbracht. Oktay mag sein neues Leben nicht, er findet keinen Zugang zu seinen Eltern und auch nicht zu diesem Land, das seine neue Heimat sein soll. Trost findet er bei der 75-jährigen Nachbarin Anna, die ihm mit gutem Essen und Lebensweisheiten zur Seite steht. Doch einfacher wird sein Alltag dadurch nicht wirklich, früh muss Oktay auf eigenen Beinen stehen und mit den Plänen, die das Leben für ihn bereithält, klarkommen. Gut, dass er immer wieder in den richtigen Momenten auf ganz besondere Menschen trifft.

 

In den Gängen

35.000,00 Euro

Drama

Regie: Thomas Stuber

Antragssteller: Zorro Film GmbH, München

Kinostart: 24.05.2018

 

Nachdem Christian den Job auf dem Bau wegen einer Unbeherrschtheit verloren hat, fängt er in einem Großmarkt bei der Warenverräumung an. Christian taucht in eine ihm unbekannte Welt ein: die langen Gänge, das Gewusel um die Kassen, die Gabelstapler. Er lernt Rudi, Paletten-Klaus, Fernseh-Jürgen und den Bruno von den Getränken kennen. Bruno weist ihn in die Arbeit ein, unterrichtet ihn im Staplerfahren, wird ein väterlicher Freund. In den Gängen trifft Christian auf die Kollegin Süßwaren-Marion. Der Kaffee­automat wird ihr Treffpunkt, sie kommen sich näher. Bald ist Christian anerkanntes Mitglied der schräg-herzlichen Großmarktfamilie.

 

Verlorene

10.000,00 Euro

Drama

Regie: Felix Hassenfratz

Antragssteller: W-Film Distribution, Köln

Kinostart: September 2018

 

Maria ist frei, wenn sie Orgel spielt. Bach spürt man im Bauch. Zu Hause fühlt die 18-Jährige sich verantwortlich. Für Hannah, ihre jüngere Schwester, die rebellierend den Ausbruch aus dem Dorf plant. Für Johann, ihren Vater. Nach dem frühen Tod der Mutter leben die beiden ungleichen Schwestern alleine mit ihm in der süddeutschen Provinz. Stoisch erfüllt Maria die Erwartungen der Anderen: als Beschützerin, Schwester und vom Vater geliebte Tochter. Ein fragiles Gleichgewicht, das sie mit aller Kraft zu halten versucht – auch um den Preis ihrer eigenen Träume.

 

 

Schneeblind

8.500,00 Euro

Drama

Regie: Arto Sebastian

Antragssteller: Wood Water Films GbR, Arto Buhmann, Karoline Henkel und Jasper Mielke, Mannheim

Kinostart: Mai 2018

Der 16-jährige blinde Peter ist mit seinem Vater Heiner, einem ehemaligen SS-Offizier, im Kältewinter 1946 auf der Flucht vor den Alliierten. Mit sich haben sie den verwundeten Soldaten Karl, der ihnen versprochen hat, sie über die Schweizer Grenze zu bringen. Als Karl auf dem Weg dorthin seinen Verletzungen erliegt, bringen Peter und Heiner den Toten zu seiner Familie, die auf einem abgelegenen Bauernhof im Schwarzwald lebt. Sie hoffen, dass Karls Vater Wilhelm das Versprechen seines Sohnes einlösen wird. Ein Schneesturm zwingt sie jedoch, auf dem Hof zu bleiben, was eine schicksalhafte Kette von Ereignissen auslöst.

 

Mein Großvater Salvador Allende

7.000,00 Euro

Dokumentarfilm

Regie: Marcia Tambutti

Antragssteller: Daniel B. Y. Ó’Dochartaigh „Cine Global Filmverleih“, München

Kinostart: 01.02.2018

 

Salvador Allende war der erste gewählte demokratisch-sozialistische Präsident Chiles und kam am 11. September 1973 durch einen Militärputsch ums Leben. Es folgten 17 Jahre Militärdiktatur unter Pinochet. Vier Jahrzehnte später begibt sich Allendes Enkelin Marcia auf Spurensuche nach dem Erbe Allendes. Wie sich herausstellt, liegen Teile der Familiengeschichte im Dunkeln. Das Schweigen wird gebrochen, die zutage geförderten Spannungen und der begrabene Schmerz eröffnen eine intime Sicht. Die bewegende Dokumentation zeichnet mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen ein neues Bild des Präsidenten.

 

Die Förderentscheidungen trafen Prof. Dr. Susanne Marschall (Vors.), Thomas Bastian, Dietrich Förster-Henkel, Franziska Heller, Herbert Spaich und Prof. Carl Bergengruen.

 

Nächster Einreichtermin für Verleih-/Vertriebsförderung: 1. Juni 2018.

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.