"In den Gängen"

Der MFG-geförderte Film von Thomas Stuber läuft seit dem 24. Mai im Kino

Filmausschnitt "In den Gängen"
Filmausschnitt "In den Gängen" | Bild: Sommerhaus Film

Auf der Berlinale wurde Thomas Stubers "In den Gängen" Clip mit dem Gilde-Filmpreis ausgezeichnet, hatte das auf dem Großmarkt spielende Drama an seinem Startwochenende Platz eins in den von ComScore und der AG Kino ermittelten Arthouse-Kinocharts übernommen. Der von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg in der Produktion und im Verleih-/Vertrieb geförderte Film ist seit dem 24. Mai in den deutschen Kinos.

Platz zwei belegt mit dem Spitzenreiter der vergangenen zwei Wochen, Wes Andersons "Isle of Dogs - Ataris Reise" Clip, ein weiterer Berlinale-Titel, gefolgt vom Drittplatzierten der Vorwoche, Tom Volfs Dokumentarfilm "Maria by Callas" Clip. Mit Rupert Everetts Regiedebüt, dem Oscar-Wilde-Biopic "The Happy Prince" Clip, auf der Fünf gelang einem weiteren Neustart am vergangenen Wochenende der Sprung in die Top Ten der deutschen Arthouse-Kinocharts.

Im Spielfilm „IN DEN GÄNGEN“ nach einer Erzählung von Clemens Meyer spielen Sandra Hüller („Toni Erdmann“), Franz Rogowski („Victoria“) und Peter Kurth („Babylon Berlin“) drei Mitarbeiter in einem Großmarkt. Christian (Rogowski) ist der Anfänger und räumt die Waren ein. Im Gang nebenan arbeitet Marion (Hüller), die Christian auch mag, doch sie ist verheiratet – mit einem Schläger. Trotz allem geben sich die beiden Halt in einem Leben, das außerhalb des Großmarkts kaum auszuhalten ist. Doch drinnen gehört ihnen die Welt. Der Spielfilm wurde von der Ludwigsburger Sommerhaus Filmproduktion in Zusammenarbeit mit dem MDR, Arte, SWR, HR, Departures Film, Rotor Film sowie mit Fördermitteln der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Baden-Württemberg, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Medienboard Berlin-Brandenburg und dem Deutschen Filmförderfonds DFFF hergestellt und unter anderem in Karlsruhe gedreht.

Quelle:  Mediabiz.de

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.