BW Goes Mobile 2019: Lust auf digitale Zukunft?

Studierende und Jungunternehmer können bis 10. Februar innovative, digitale und mobile Konzepte beim Ideenwettbewerb der MFG Baden-Württemberg einreichen

Zum achten Mal schreibt die MFG Baden-Württemberg den Wettbewerb BW Goes Mobile aus. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat den Wettbewerb gemeinsam mit der MFG initiiert. Entwicklerinnen und Entwickler vielversprechender mobiler und digitaler Lösungen aus ganz Baden-Württemberg können sich mit ihren Projektideen in den Anwendungsfeldern Retail, Social Responsibility, Culture und Innovation AR/VR bewerben. Die Gewinnerteams erhalten je 10.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Ideen. Dabei stehen ihnen erfahrende Mentoren zur Seite. Finanziert wird der Wettbewerb durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit Mitteln aus dem Medienimpulsprogramm (MIP) des Landes Baden-Württemberg.

Mobil steht heute für mehr als nur Handynummer oder Smartphone-App. „Mobile“ ist Lebensgefühl, Informationsanspruch, Kommunikationsverhalten und Konsumtrend. Mit der rasanten Verbreitung mobiler Endgeräte ist das Internet omnipräsent geworden, begleitet uns auch unterwegs. Wir sind permanent vernetzt, in Echtzeit informiert, verzichten oftmals auf den großen Bildschirm – und dem müssen neue Anwendungen, Kommunikationskanäle und Geschäftsmodelle Rechnung tragen. Mit der Öffnung des Mobile-Begriffs ist auch der Wettbewerb BW Goes Mobile gewachsen und versteht sich inzwischen als Ideenkatalysator rund um digitale Innovation.

„Gemeinsam tüfteln, testen, Feedback einholen – BW Goes Mobile gibt den jungen Köpfen der Kreativbranche die Möglichkeit, ihre spannenden Ideen zu tragfähigen Geschäftsmodellen weiterzuentwickeln. Mit dem Dreiklang aus Preisgeld, Workshop-Programm und Kontakten bietet die MFG Baden-Württemberg den Preisträgerinnen und Preisträgern diese wertvolle Chance“, betonte Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und Aufsichtsratsvorsitzende der MFG. Das diesjährige Anwendungsfeld „Virtual Reality“ des Wettbewerbs ist eingebettet in die VR-Offensive des Kunstministeriums.

Die Deadline: 10. Februar 2019

Junge Kreativ-Unternehmer, Studierende und Start-ups aus Baden-Württemberg haben bis 10. Februar 2019 die Möglichkeit, ihre innovativen, digitalen und mobilen Konzepte einzureichen. Die Ideen werden mit je 10.000 Euro Preisgeld prämiert. Den Gewinner-Teams stehen Mentoren aus Kultur und freier Wirtschaft zur Seite, damit aus den Projektideen marktfähige Geschäftsmodelle werden.

Ob Apps oder Plattformen, responsive Websites oder Augmented-Reality-Anwendungen - gefragt ist alles, was in irgendeiner Form digital mobil ist. Die eingereichten Projektideen sollten sich an den vier Anwendungsfeldern orientieren und dabei kreativ auf die Herausforderungen der jeweiligen Themenbereiche eingehen.

Die Anwendungsfelder: Inspiration zu vier Themen
  • Retail: Was ist im Einzelhandel mobil möglich? Wie können Händler ihre Kunden und deren Wünsche besser verstehen?
  • Social Responsibility: Wie lässt sich soziale Verantwortung digital unterstützen? Wie findet man die Balance zwischen Wirtschaft, Umwelt und anderen Ökosystemen?
  • Culture: Wie können digitale Ideen die Lebensart der Menschen bereichern? Wie lässt sich Kultur als Inspirationsquelle oder Begegnungsort innovativ gestalten?
  • Innovation AR/VR: Wie kann Virtual und Augmented Reality visionär eingesetzt werden? Wie erschließt man die Potenziale solcher Technologien für den Markt?
Der Gewinn: Preisgeld, Qualifizierung, Kontakte

Eine Fachjury wählt im März die fünf besten Konzepte aus. Anschließend werden in der sechsmonatigen Umsetzungsphase gestaffelt 10.000 Euro Preisgeld ausgezahlt. Die Gewinnerteams durchlaufen ein Workshop-Programm, um sich und ihren Projekten unternehmerischen Feinschliff zu geben. Dabei steht ihnen jeweils ein praxiserfahrener Mentor zur Seite, der erster Ansprechpartner für branchenspezifische Fragen rund um die Entwicklung eines validen Geschäftsmodells ist. 

Als Projektpartner unterstützt die arconsis IT-Solutions GmbH mit Sitz in Karlsruhe und Stuttgart die Teams bei der technischen Umsetzung ihrer Anwendungen. Im Herbst 2019 präsentieren die Teams ihre Ergebnisse im Rahmen einer Abschlussveranstaltung.

Weiterführende Links 

bw-goes-mobile.de

Über BW Goes Mobile

Unter dem Motto „BW Goes Mobile“ unterstützt die MFG Baden-Württemberg Studierende, Unternehmer und Start-ups bei der Umsetzung ihrer mobilen Ideen. In wechselnden Wettbewerbs-Kategorien wählt eine Fachjury die innovativsten Konzepte aus, die von der MFG mit je 10.000 Euro und gezieltem Coaching gefördert werden. Der Ideenwettbewerb wird finanziert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. 

Über die MFG Baden-Württemberg

Die MFG Medien- und Filmgesellschaft ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und des Südwestrundfunks. Aufgabe der MFG ist die Förderung der Filmkultur und -wirtschaft und der Kultur- und Kreativwirtschaft. Mit bedarfsorientierten Programmen und Projekten unterstützt die MFG Baden-Württemberg in ihrem Geschäftsbereich „MFG Kreativ“ Kultur- und Kreativschaffende im Südwesten. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Vernetzungs- und Vermittlungsaktivitäten sowie im Kompetenzfeld Digitale Kultur.
 

Ansprechpartner

 Mira Kleine
Mira Kleine

Projektleiterin Unternehmerisches Handeln

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Ines Goldberg
Ines Goldberg

Referentin PR / Kommunikation

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.