MFG vergibt in der ersten Jurysitzung 2021
rund 3,8 Millionen Euro für 32 Projekte

11 Drehbücher, 5 Produktionsvorbereitungen, 16 Produktionen | Line Producer-Förderung 2020: 2,2 Millionen Euro für fünf Projekte

In ihrer ersten Sitzung im Jahr 2021 entschieden sich die Juror*innen der MFG Baden-Württemberg für 32 Projekte, von denen 27 von baden-württembergischen Filmschaffenden realisiert werden. Darunter außergewöhnlich viele, nämlich elf Drehbücher, die nahezu alle von Autor*innen aus dem Südwesten entwickelt werden.

Die höchsten Fördersummen gingen mit je 515.000 Euro an zwei Nachwuchsprojekte: Im Rahmen des Förderprogramms „Fifty-Fifty“ realisieren die beiden Ludwigsburger Unternehmen Giganten Film („Sommer auf 3 Rädern“) und Zum Goldenen Lamm Filmproduktion („Karigula – Monster der Liebe“) zwei Spielfilme zusammen mit dem Südwestrundfunk und dem ZDF.

Gleich drei Animationsserien hat die Jury mit insgesamt 1,1 Millionen Euro bedacht. Alle drei Projekte entstehen in Baden-Württemberg: „Mouse Mansion / Mäusehaus“ wird von den Stuttgarter Animationsspezialisten von M.A.R.K.13, „Rabbit Academy – Die Serie zur Häschenschule“ von der Ludwigsburger SERU und „The Very Hairy Alphabet“ von der ebenfalls in Ludwigsburg ansässigen Eagle Eye hergestellt.

 

Die Förderentscheidungen im Einzelnen:

Drehbuch

Running High                                                                                         

30.000,00 Euro

Autor*in: Stefanie Fies

Antragsteller*in: East End Film GmbH, Stuttgart 

Die junge Afghanin und Marathon-Läuferin Zainab Gul (25) schafft es ins gelobte Land USA und muss dort den einzigen für sie verfügbaren Job als Statistin in Kriegssimulationen der Army annehmen. In einem absurden Ersatz-Afghanistan aus Containern und Pappmaché trainiert sie in Burka und Schussweste wie besessen für den großen NYC Marathon, um mit dem Preisgeld ihren Vater aus dem afghanischen Gefängnis freizukaufen.

 

Hällboy (AT)                                                                              

30.000,00 Euro

Autor*in: Daniel Rübesam

Antragsteller*in: The Greater Fool Baier & Faißt GbR, Sandhausen

HÄLLBOY (AT) erzählt die Geschichte des 26-jährigen Moritz, der durch einen seltenen Gendefekt einen übergroßen rechten Arm besitzt. In seinen Augen ist diese Schuld an seiner misslichen Lage und möchte ihn sich operativ entfernen lassen. Er wird gezwungen, aus seinem unscheinbaren Dasein herauszutreten und bei einem Armwrestling-Turnier das hierfür benötigte Geld zu gewinnen, nur um dabei zu lernen, dass nicht sein Arm ihm bisher im Weg stand, sondern er selbst.

 

Nur einen kurzen Moment (AT)                                                                                

30.000,00 Euro

Autor*in: Sebastian Klauke, Malin Koch

Antragsteller*in: Sebastian Klauke, Berlin | Malin Koch, Ludwigsburg

Fünf Freunde verbringen nach ihrem Studienabschluss einen Sommer an der kroatischen Küste, wo sie ein altes Ferienhaus renovieren. Als Johanna von Kai missbraucht wird, droht der Freundeskreis auseinander zu brechen und den Traum von der gemeinsamen Zukunft unter sich zu begraben.

 

Zumutungen – Variationen über die soziale Gesellschaft                                   

29.931,73 Euro

Autor*in: Sabrina Mertens  

Antragsteller*in: Sabrina Mertens, Ludwigsburg  

Die Geschichte eines Aufstieges in Fragmenten. Stefan nimmt sich heraus, selbst zu entscheiden, wer er ist und was er werden möchte. Er weigert sich den Platz einzunehmen, der für ihn vorgesehen sein soll.

Überzeugt davon, seine Identität und Zukunft nicht verraten zu dürfen, lernt er die sozialen Strafen einer scheinbar egalitär ausgerichteten Gesellschaft kennen, die auf ihre Verlierer nicht verzichten will.

 

Drakulla – Albaniens Dracula                                                                                    

29.918,08 Euro

Autor*in: Driton Sadiku

Antragsteller*in: Driton Sadiku, Mannheim

Albanien 1913: Während der Kriegszeit wird ein gelähmter Junge Zeuge davon, wie seine geliebte Mutter einem Vampir zum Opfer fällt. Ohne Aussicht auf Heilung wird er mit der Wahrheit konfrontiert, dass seine Mutter zur Gefahr für ihn wird. Der Junge muss sich seiner Mutter auf Leben und Tod stellen.

 

Onkel Sollo                                                                                 

23.312,25 Euro

Autor*in: Lia Perez

Antragsteller*in: Lia Perez, München

Als Goldas geliebter Ganovenonkel Sollo sich das Leben nimmt und sie eine Affäre bei ihrer großen Liebe Jakob entdeckt, zerfällt ihr zuvor außerordentlich geordnetes Leben in tausend Einzelteile. Sie packt ihre Kinder ein und zieht zurück zu ihrer jüdischen Familie. Doch als klar wird, dass Sollo als Selbstmörder kein Anrecht auf eine jüdische Grabstätte hat, muss Golda plötzlich selbst zur Ganovin werden und stellt dabei fest, dass Sollos Ticket in die Freiheit am Ende auch ihres werden könnte.

 

EKO                                                                                   

22.497,91 Euro

Autor*in: Barbara Mattes, Yemi A. Eniolorunda

Antragsteller*in: Mark Szilagyi MSZ Production & Consulting, Ludwigsburg

2034. Lagos, Nigeria. An outcast Yoruba Goddess rises above the Gods by combining IT and Voodoo in order to create a new paradise for humans – and to revenge.

 

Keine von uns (AT)                                                                               

22.387,05 Euro

Autor*in: Leonie Kurz

Antragsteller*in: WE-DiFi GbR, Schallstadt

Deutschland, 2030, nahe Zukunft. MARIAS Selbstbewusstsein ist klein, ihr Ehrgeiz ist groß. Um endlich Karriere zu machen, erschafft die Informatikerin heimlich eine humanoide Roboterkopie ihrer selbst. Ihre Doppelgängerin SHELLEY erfüllt alles, was Maria im Berufsleben fehlt. Eloquenz, Durchsetzungsvermögen und Schlagfertigkeit. Als künstliche Intelligenz Maria, aber nicht nur den Rang abläuft, sondern sich auch in Marias Chef verliebt, verliert die Informatikerin die Kontrolle.

 

The FBO Story – An Orchestra’s Journey towards the future (AT)                              

15.000,00 Euro

Autor*in: Marcel Wehn

Antragsteller*in: AZUR Filmproduktion, Freiburg

Nach 35 Jahren steht das legendäre Ensemble des Freiburger Barockorchesters vor der größten Frage in seiner Geschichte: Aufhören oder weitermachen? Den massiven Prozess der Transformation begleitet unsere dokumentarische Webserie in den kommenden zwei bis drei Jahren in Echtzeit, erzählt mit den Mitteln von Social Media: Ausgang ungewiss!

 

The Future is Open Source                                                                                         

15.000,00 Euro

Autor*in: Patrick Alan Banfield, Nicolas C. Geissler, Fabian Ruf

Antragsteller*in: Banfield Geissler GbR, Waghäusel

Die digitale Welt wird immer komplexer und verzahnt sich immer weiter mit der analogen Welt. Dadurch kontrolliert Software immer mehr die Prozesse in den Gesellschaften, in denen wir leben. Doch wer kontrolliert die Software? Die Dokumentarfilmserie ‚The Future is Open Source (AT)‘ beleuchtet die technischen und gesellschaftlichen Hintergründe und Implikationen der Vision von Open Source.

 

Paradox Paradise (AT)                                                                       

15.000,00 Euro

Autor*in: Esra Laske

Antragsteller*in: Paradoks Filmproduktion Frank Walter & Manuel Rees GbR, Ludwigsburg

Der Dokumentarfilm PARADOX PARADISE ist eine poetische Reise durch artifizielle Räume und künstliche Paradiese. In einem postfaktischen Zeitalter begibt sich der Film auf die Suche danach, was Realität sein könnte und versucht dem Wunsch nach Eskapismus und Illusion der Menschen nachzuspüren, die sich nicht mit der Alltagsrealität zufrieden geben wollen, sondern stets auf die ultimative menschliche Realität zustreben: Das Paradies.

 

Produktionsvorbereitung

Online                                                                                           

84.000,00 Euro

Spielfilm, Animation/Episodenfilm, Kino

Buch: Yilmaz Arslan, Donato Rotunno

Regie: Yilmaz Arslan

Produzent*in/Antragsteller*in: MaxMa Film GmbH, Mannheim

„Online“ erzählt in verschiedenen Handlungssträngen von einem Ausbruch der Protagonisten*innen aus ihrem geregelten leben in die virtuelle Welt. Das Spannungsfeld zwischen realem Leben und virtuellen Raum führt sie in Situationen, die entweder in einer Katastrophe münden oder zu einer einschneidenden Veränderung ihres gelebten Alltags führen.

 

Forellenhof - Reloaded                                                                                    

22.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino

Buch: Sigrun Köhler, Wiltrud Baier

Regie: Sigrun Köhler, Wiltrud Baier

Produzent*in/Antragsteller*in: Böller und Brot GbR, Stuttgart

Ein junges Hotelierspaar hat das berühmte «Waldhotel Forellenhof» vor dem Verfall gerettet. Jetzt droht alles bald wieder zu zerfallen... Ein Liebesfilm der anderen Art.

 

Das andere Geschlecht (AT)                                                                                     

20.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino

Buch: Douglas Wolfsperger

Regie: Douglas Wolfsperger

Produzent*in/Antragsteller*in: Douglas Wolfsperger Filmproduktion, Baindt

Der Dokumentarfilm porträtiert das Alltagsleben von zwei Transfrauen und zwei Transmänner, die sich in jeweils unterschiedliche Phasen der biologischen Geschlechtsangleichung befinden. Im Mittelpunkt des Films stehen der Mut und die Kampfeslust, aber auch die Sehnsüchte und Hoffnungen der Protagonist*innen, die oft mit Humor dem eigenen Schicksal trotzen.

 

#Autoland                                                                                  

20.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino

Buch: Florian Opitz

Regie: Florian Opitz

Produzent*in/Antragsteller*in: Corso Film- und Fernsehproduktion Roelly Uludag Winker GbR, Stuttgart

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck – im Zangengriff von Klimaschützern und dem mächtigen Konkurrenten TESLA. Der Kampf um die Zukunft des Autos hat längst begonnen. Aber wer wird ihn gewinnen? Ein Dokumentarfilm aus dem Maschinenraum der wichtigsten deutschen Industrie.

 

Reset – Neustart                                                                                  

15.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino/TV/VoD

Buch: Gülsel Özkan, Ludger Pfanz

Regie: Gülsel Özkan / Ludger Pfanz

Produzent*in/Antragsteller*in: The Future Design Company GmbH, Ettlingen

Der Film „Reset – Neustart“ begleitet Wissenschaftler, Visionäre, Aktivisten und Zukunftsgestalter, die versuchen die Covid-19 Krise als Chance für einen ökonomischen, sozialen und ökologischen Umbau unserer Gesellschaft zu nutzen. Und zwar nicht nach einem Wiederaufnehmen der alten Gewohnheiten und Wirtschaftsformen, sondern tatsächlich nach einem Neu-Start.

 

Produktionsförderung

Sommer auf 3 Rädern                                                                                     

515.000,00 Euro

Spielfilm, Komödie/Roadmovie, TV

Buch: Marc Schlegel, Roland Hablesreiter

Regie: Marc Schlegel

Produzent*in/Antragsteller*in: Giganten Film Produktions GmbH, Ludwigsburg

„Sommer auf 3 Rädern" ist die Geschichte des schüchternen Außenseiters Flake, der nicht nur darunter leidet, dass ihn seine Eltern schon zur Geburt damit bestraft haben, ihn nach dem Keyboarder einer Heavy-Metal-Band zu benennen. Sondern vor allem daran, dass er es partout nicht schafft, dem Mädchen, das er liebt, endlich seine Liebe zu gestehen und sich gegen seinen Rivalen zu behaupten. Flake trifft zuerst die falschen Entscheidungen und dann auf die Drogendealerin Kim und den verbitterten Rollstuhlfahrer Philipp. Daraus entwickelt sich eine Tour de Force der besonderen Art. Ein Roadmovie in einem Piaggio Mopedauto, das mit 45 Km/h Spitze durch die schwäbische Provinz führt.

 

Karigula – Monster der Liebe                                                                                    

515.000,00 Euro

Spielfilm, Schwarzhumoriger Liebesfilm, TV

Buch: Carsten Unger

Regie: Carsten Unger

Produzent*in/Antragsteller*in: Zum Goldenen Lamm Filmproduktion GmbH & Co. KG, Ludwigsburg

Eine schwarze romantische Liebesgeschichte - eine halsbrecherische Liebesgeschichte zwischen einem traurigen Clown und einer einsamen Lustmörderin.

 

Mouse Mansion / Mäusehaus                                                             

500.000,00 Euro

Animationsserie, Kinderserie, TV

Buch: Myles McLeod

Regie: tba

Produzent*in/Antragsteller*in: M.A.R.K.13-COM GmbH & Co. KG, Stuttgart

Die 6-jährige Sam und Julia sind die besten Freunde. Julia ist eine tapfer und mutig und sucht die Aufregung und Sam ist ein kluger, vorsichtiger Entdecker. Zusammen leben sie im Mäusehaus, einem großen, weitläufigen Haus umgeben von einer vielfältigen Nachbarschaft. In der Serie folgen beide ihrem täglichen Leben.

 

Rabbit Academy – Die Serie zur Häschenschule                

400.000,00 Euro

Animationsserie, Action-Comedy, TV

Buch: Armin Prediger        

Regie: Josselin Ronse

Produzent*in/Antragsteller*in: SERU Animation GmbH & Co. KG, Ludwigsburg

Drei gewiefte Hasenkinder aus der Großstadt landen in einem verborgenen Internat tief im Wald. Hier herrschen uralte Traditionen, die Kinder lernen kraftvolle Hasenmagie – und die Neuankömmlinge stellen das behütete Leben der Schule ganz schön auf den Kopf. Bühne frei für einen unterhaltsamen, spannenden, emotionalen „Clash of Cultures“ zwischen modernen Großstadtkindern und traditionsbewussten Internatsschüler*innen, der uns immer wieder zeigt: Echte Magie entsteht durch echte Vielfalt.

 

Unschuld auf Lager (AT)                                                                                

250.000,00 Euro

Spielfilm, Drama, Kino

Buch: Milena Aboyan, Konstantin Hatz

Regie: Milena Aboyan

Produzent*in/Antragsteller*in: Essence Film GmbH, Ludwigsburg

Elaha ist 21 Jahre alt und keine Jungfrau mehr. Ein Problem, dass sie täglich beschäftigt. Sie muss den Schaden wieder rückgängig machen und ihre verlorene Unschuld, die sich zwischen ihren Beinen manifestiert und als Gütesiegel ihrer Kultur gilt, wiedererlangen.

 

Last Song for Stella                                                                                         

220.000,00 Euro

Spielfilm/VFX, Historisch, Kino

Buch: Marc Blöbaum, Jan Braren, Kilian Riedhof

Regie: Kilian Riedhof

Produzent*in/Antragsteller*in: LETTERBOX Filmproduktion GmbH, Hamburg

„Last song for Stella" widmet sich der Lebensgeschichte von Stella Goldschlag, einer Jüdin in Berlin während der NS-Herrschaft. Sie wird von der Gestapo gefasst, gefoltert und zur „Greiferin“: Stella beginnt, andere Juden zu verraten.

 

The Very Hairy Alphabet                                                                                

200.000,00 Euro

Animationsserie, Edutainment, TV

Buch: Eliza Plocieniak-Alvarez, Dominik Grittner

Regie: Eliza Plocieniak-Alvarez

Produzent*in/Antragsteller*in: Eagle Eye Filmproduktion UG, Ludwigsburg

„Das zottelige Alphabet/The very hairy Alphabet" ist eine animierte TV-Serie, die Kleinkindern überall auf der Welt ermöglichen soll, die wunderbare Welt der Buchstaben und Sprachen in einer wirklich spielerischen und unterhaltsamen Weise kennenzulernen. Zusammen mit dem wuscheligen Monster Nitso und der weisen Madame Tebahpla gehen Kinder auf die Entdeckungsreise durch das bunte Alphabet.

 

Misty – Erroll Garner and his American Journey                

150.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino

Buch: Georges Gachot, Paolo Polini

Regie: Georges Gachot

Produzent*in/Antragsteller*in: Achtung Panda! SUR GmbH, Offenburg/Berlin

Ein Film über Erroll Garner, einer der ganz Großen des Jazz, ein musikalisches Genie und heute fast vergessen: Seine atemberaubende Musik, sein Leben zwischen großem Erfolg und einer bisher unbekannten Welt hinter der öffentlichen Person. Seine alles beherrschende Managerin Martha Glaser, seine Frauen, seine Musiker, die Erbin seines Musiknachlasses-die Terroristin Susan Rosenberg, von Bill Clinton am letzten Amtstag begnadigt, und seine Tochter Kim, die von ihm verstoßen wurde. Erroll Garners Leben und seinen Jazz zu betrachten bedeutet auch, die entscheidenden Dekaden der USA zwischen den 50er und 70er Jahren nachzuzeichnen.

 

Das geheime Netzwerk der Tiere (AT)                                                                               

140.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Wissenschafts-Dokumentation, TV

Buch: Magnus Froböse

Regie: Magnus Froböse

Produzent*in/Antragsteller*in: Filmtank GmbH, Stuttgart

Unsere Erde ist durchzogen von einem unsichtbaren Netzwerk des Wissens: Dem Internet der Tiere. Denn Tiere legen auf ihren Zugrouten über den Globus tausende Kilometer zurück, kommunizieren untereinander und reagieren sensibel auf jede noch so kleine Veränderung der Natur. Lässt sich dieses Wissen für den Menschen nutzen? Forscher wollen nun mithilfe von Hightech-Sendern die Bewegung von Tieren nachverfolgen und so dieses bisher unsichtbare Netzwerk anzapfen. Kann der sechste Sinn der Tiere helfen, die drängenden globalen Fragen unserer Zeit wie Klimawandel, Artensterben, die Vorhersage von Katastrophen oder die Ausbreitung von Epidemien beantworten?

 

Backup                                                                                        

112.495,84 Euro

Kurzfilm, Animation, Kino

Buch: Gerrit Kuge

Regie: Gerrit Kuge

Produzent*in/Antragsteller*in: Filmwerk Kalliope e.V., Karlsruhe

Die Menschheit hat nur noch 8 Minuten. Dann wird der Tod der Sonne die Erde auslöschen. Angeschlossen an die „Traummaschine“, die jede Fantasie simulieren und die Zeitwahrnehmung dehnen kann, fliehen die Menschen in die digitale Welt. Die letzten 8 Minuten der Menschheit werden zu 12.000 Jahren. Als der Schutzbunker in dem Davids Körper liegt, zerstört wird, nutzt er den Unfall um zu sterben. Lena sieht wie Freund David stirbt. Sie ist tief erschüttert und startet ein Abbild von Davids Bewusstsein um dieses Backup zu fragen, warum der originale David lebensmüde geworden ist.

 

Girl Dog Cancer Space (AT)                                                                                       

100.000,00 Euro

Kurzfilm, Animation, Kino

Buch: Kiana Naghshineh

Regie: Kiana Naghshineh

Produzent*in/Antragsteller*in: Studio Seufz Pyta, Michel, Hummel GbR, Stuttgart

Shari ist schwer krank und erfährt, dass sie nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie ist überfordert und weiß nicht, wie sie ihrer Familie gegenüber treten soll. Stattdessen folgt sie Kosmonauten Hündin Laika auf einer spirituellen Reise durch das Weltall, denn auch sie sah ihrem Ende ins Gesicht, als sie 1957 die Sputnik II betrat, um ins All geschossen zu werden. Shari lernt wie wichtig es ist ihrer Familie sowohl Trost zu spenden, als auch von ihr getröstet zu werden.

 

Auftrag Wahrheit    

100.000,00 Euro

Dokumentarfilm, investigativ, TV

Buch: Susanne Binninger, Britt Beyer      

Regie: Susanne Binninger, Britt Beyer     

Produzent*in/Antragsteller*in: Corso Film- und Fernsehproduktion GbR, Stuttgart

Correctiv ist ein Recherchezentrum, unabhängig und spendenfinanziert, bekannt durch die Veröffentlichung der "Cumex Files". Der Dokumentarfilm „Auftrag Wahrheit" begleitet die investigativen Journalist*innen bei ihrer aktuellsten Recherche mit großer politischer Brisanz: Es geht um Parteienfinanzierung und illegale Parteispenden, in Deutschland und in ganz Europa.

 

Russisch Roulette                                                                                 

61.150,00 Euro

Dokumentarfilm, TV

Buch: Hartmut Kasper, André Schäfer

Regie: André Schäfer

Produzent*in/Antragsteller*in: Florianfilm GmbH, Köln

Baden-Baden als heimliche Hauptstadt Russlands? Ja, hier trafen sich die Zarenfamilie und der russische Adel, hier residierte Iwan Turgenjew, hier verspielte Fjodor Dostojewskij sein letztes Geld. Der Film dokumentiert die enge Verbindung zwischen Russland und Baden-Baden im 19. Jahrhundert. Vor allem feiert er Dostojewskijs 200. Geburtstag im November 2021.

 

Mittagsstunde                                                                                       

50.000,00 Euro

Spielfilm, Drama, Kino

Buch: Catharina Junk

Regie: Lars Jessen

Produzent*in/Antragsteller*in: Florida Film GmbH, Berlin

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ?

 

Chao’s Transition                                                                                  

27.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Portrait/Drama, TV

Buch: Susanne Quester, Mieko Azuma

Regie: Susanne Quester, Mieko Azuma

Produzent*in/Antragsteller*in: mandarinenfilm GbR, Heidelberg

Die junge Schweizerin Chao, als Sohn einer Chinesin in Japan geboren, wartet auf ihre Operation zur biologischen Frau. Der Film begleitet sie auf der Suche nach ihrer Identität zwischen den Geschlechtern und den Kulturen.

 

Picknick in Moria (AT)                                                                         

25.000,00 Euro

Dokumentarfilm, Kino

Buch: Lina Luzyte

Regie: Lina Luzyte   

Produzent*in/Antragsteller*in: Schneegans Productions GbR, Stuttgart

Picknick in Moria ist ein Kinodokumentarfilm über Menschen, die auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Verfolgung in europäischen Flüchtlingslagern stranden. Im Allgemeinen geht es um den Alltag im Lager und im Besonderen um Talib, einen afghanischen Filmemacher, der mit seiner Frau und seinen 3 Töchtern aus seiner Heimat fliehen musste. Um nicht im kafkaesken Chaos des Asylverfahrens unterzugehen, dreht er im Lager einen kurzen Spielfilm.

 

Die Förderentscheidungen trafen Franziska Heller, Thomas Martin, Martin Pieper, Hannah Pilarczyk, Prof. Dr. Elisabeth Schweeger, Christiane von Wahlert, Jan Adamczyk und Carl Bergengruen.

Nächster Einreichtermin:
25. Februar 2021

 

Im Jahr 2020 wurden für diese fünf Projekte im Bereich Line Producer-Förderung insgesamt rund 2,2 Millionen Euro bewilligt:

 

Gateway 6

65.000,00 Euro

Spielfilm, Science Fiction, Kino

Buch: Malachi Smyth

Regie: Tanel Toom

Antragsteller: M.A.R.K. 13-COM GmbH & Co. KG, Stuttgart

Mitten im endlosen Ozean steht eine vor sich hin rostende militärische Plattform – mit drei Männern, einer Frau und einer Atombombe. Es ist das Jahr 2141, 97% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Übrig geblieben sind zwei miteinander verfeindete Erdteile. Für zwei Jahre haben sie sich verpflichtet. Seit drei Monaten warten sie auf die Ablöse, aber niemand kommt. Niemand ist erreichbar. Dann taucht ein Schiff auf. Es ist leer. Sind sie die letzten Überlebenden?

 

Hui Buh und das Hexenschloss

949.500,00 Euro

Spielfilm, Familienfilm, Kino

Buch: Dirk Ahner, Sebastian Niemann

Regie: Sebastian Niemann

Antragsteller: Westside Filmproduktion GmbH, Krefeld

VFX: Mackevision

Auch nach über 500 Jahren spukt Hui Buh (Michael Bully Herbig) lustig weiter und geht mit seinem dilettantischen Gruselversuchen nicht nur seinem Freund Julius (Christoph Maria Herbst) auf den Geist. Als plötzlich die kleine Hexe Ophelia vor den Toren von Schloss Burgeck steht und behauptet, Hui Buhs Nichte zu sein, ist das Chaos perfekt.

 

Without Remorse

551.410,17 Euro

Spielfilm, Action Drama, Kino

Buch: Taylor Sheridan, Tom Clancy        

Regie: Stefano Sollima

Antragsteller: Pixomondo Images GmbH & Co. KG, Stuttgart

John Clark, a U.S. Navy Seal, goes on a path of vengance to solve his wife’s murder only to find himself inside of a larger conspiracy.

 

Tennessee Honey

471.339,21 Euro

Serie, Sci-Fy, Fantasy, TV/VoD

Buch: Bryan Fuller, ‎Alex Kurtzman

Regie: diverse

Antragsteller: Mackevision Medien Design GmbH, Stuttgart

Nach einer schroffen Landung 930 Jahre in der Zukunft und getrennt von der Discovery und der Besatzung, sieht sich Burnham zu der Maßnahme gezwungen ihre Identität und ihre Geschichte geheim zu halten während sie sich in der neuen gefährlichen Landschaft zurecht finden muss. Sie wird von einem Mann geleitet, der selbst geheimnisvoll wirkt.

 

The Jade Earring

200.000,00 Euro

Spielfilm, Sci-Fy, Mystery, Romantic, Kino

Buch: Lisa Joy

Regie: Lisa Joy

Antragsteller: Rise FX GmbH, Stuttgart

In einer dystopischen Zukunft, in der Technologie es ihm ermöglicht Klienten ihre Erinnerungen erneut durchleben zu lassen, wird ein Techniker zum Detektiv, um eine Femme Fatale, die er einst liebte und verlor, aufzuspüren. Nach und nach erkennt er, dass sie nicht ist, wer sie zu sein schien.

Kontakt

 Uwe Rosentreter
Uwe Rosentreter

Leiter Stabsstelle Kommunikation und Veranstaltungsmanagement

Unit Filmförderung

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.