MFG Star 2017 – die Nominierten stehen fest

Vier Nominierte haben Chancen auf den Regienachwuchspreis beim FernsehfilmFestival Baden-Baden.


Die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und das FernsehfilmFestival Baden-Baden geben die vier Nominierten für den Regienachwuchspreis MFG-Star bekannt | Den Preisträger kürt die alleinige Jurorin Dorothee Schön am 1. Dezember 2017

Stuttgart, der 26, September 2017: Der von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg gestiftete MFG-Star wird alljährlich beim FernsehfilmFestival Baden-Baden an Nachwuchsregisseur.innen für ihre erste oder zweite Filmarbeit verliehen. Mit dem Preis ist ein sechswöchiger Aufenthalt in der Villa Aurora in Pacific Palisades bei Los Angeles verbunden, auf den sich diese vier nominierten Regisseur.innen Hoffnungen machen dürfen:

Adrian Goiginger für „Die beste aller Welten“

Der siebenjährige Adrian wächst bei seiner jungen Mutter Helga und ihrem 14 Jahre älteren Freund Günter in einem von Drogen beherrschten Umfeld auf. Helga versucht, die in Armut lebende Familie mit ihrem Job in einer Pornovideothek über Wasser zu halten. Doch auch das bisschen Geld, das sie dort verdient, wird sofort wieder für Drogen ausgegeben ... Das von Lailaps Pictures realisierte Drama gewann bei der Berlinale den Kompass-Perspektive-Preis, wurde mit dem FIRST STEPS Award ausgezeichnet und startet ab 28. September in den deutschen Kinos.

Julia Keller für „Jetzt.nicht“

Die Tage von Walter sind lang, sein Terminkalender voll – ein hochtourig getaktetes Leben als Marketingdirektor eines Kosmetikherstellers. Als Walter Mitte vierzig völlig unerwartet gekündigt wird, verliert er jeglichen Halt. Er flüchtet sich in die Identität eines anderen Mannes. Was aber sollen die Koordinaten des Lebens sein, wenn Arbeit und Leistung nicht mehr das Maß aller Dinge sind? Die Heimatfilm Produktion lief im Wettbewerb des Filmfestival Max Ophüls Preis und kommt ab 9. November in die Kinos.

Ali Soozandeh für „Teheran Tabu“

Drei selbstbewusste Frauen und ein junger Musiker, deren Lebenswege sich in der schizophrenen Welt Teherans kreuzen: Sex, Korruption, Drogen und Prostitution gehen in der brodelnden Metropole einher mit strengen religiösen Gesetzen. Das Umgehen von Verboten wird zum Alltagssport, der Tabubruch zur Selbstverwirklichung. Der Stuttgarter Camino Filmverleih bringt den Film, der seine Weltpremiere in Cannes feierte und am Wettbewerb beim Festival d´Animation in Annecy teilnahm, ab 16. November ins Kino.

Mia Spengler für “Back For Good”

Reality-TV-Sternchen Angie kommt frisch aus dem Drogenentzug – gedacht als PR-Aktion für einen Platz im Dschungelcamp. Keiner ihrer sogenannten Freunde ist bereit sie aufzunehmen, also muss Angie zurück in ihr Heimatkaff zu ihrer verhassten Mutter Monika. Und hat plötzlich ihre pubertierende Schwester an der Backe. Der von der Ludwigsburger Produktionsfirma Zum Goldenen Lamm hergestellte Spielfilm eröffnete die Berlinale-Sektion „Perspektive Deutsches Kino“ und hat seinen Kinostart im Frühjahr 2018.

Die Vorauswahljury bestand aus Cathrin Ehrlich (Festivalleitung FernsehfilmFestival Baden-Baden), Ulrike Frick (Programmerin der Reihe NEUES DEUTSCHES FERNSEHEN beim Filmfest München), Andrea Hohnen (Programmleiterin FIRST STEPS), Bettina Reitz (Juryvorsitzende Wettbewerb des FernsehfilmFestivals Baden-Baden) und Prof. Carl Bergengruen (MFG-Geschäftsführer).

Die vier nominierten Arbeiten werden dem Publikum am Freitag, dem 1. Dezember im Rahmen einer ganztägigen Veranstaltung beim FernsehfilmFestival Baden-Baden im Kurhaus präsentiert. Knut Elstermann moderiert die Filmgespräche im Anschluss an die Filmvorführungen. Dann entscheidet die alleinige Jurorin, die renommierte Drehbuchautorin Dorothee Schön (Grimme-Preise für „Der letzte schöne Tag“ und „Frau Böhm sagt Nein“), wer in diesem Jahr den MFG-Star gewinnt. Der Preis wird bereits zum 18. Mal verliehen.

 

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.