Deutscher Kamerapreis für „Acasă, My Home“

In der Kategorie „Dokumentarfilm“ wird die MFG-geförderte Produktion für die Beste Kamera ausgezeichnet

Der Deutsche Kamerapreis geht an Mircea Topoleanu und Radu Ciorniciuc für den Dokumentarfilm „Acasă, My Home“, gefördert von der MFG Baden-Württemberg, produziert von der Stuttgarter Corso Film- und Fernsehproduktion.

Die Jury des 31. Deutschen Kamerapreis ehrt die Kamera von Mircea Topoleanu und Radu Ciorniciuc und lobt, dass die Kamera sich nie korrumpieren lasse und den Zuschauer einlade, die Vielschichtigkeit der Wirklichkeit „durch genaues Hinschauen zu erleben – und zu verstehen“.

Die als internationale Koproduktion von Radu Ciorniciuc realisierte Arbeit „Acasă, My Home“ verfolgt den dramatischen Wandel im Leben der Familie Enache. Von der Wildnis in die Stadt. Neun Kinder und ihre Eltern lebten 20 Jahre lang in der Wildnis des Bukarester Deltas in perfekter Harmonie mit der Natur, bis sie aus ihrem Paradies vertrieben und gezwungen wurden, sich in der Großstadt anzupassen.

Der Dokumentarfilm wurde von der Corso Film- und Fernsehproduktion in Ko-Produktion mit Manifest Film, HBO Europe, HBO Rumänien und Kino Company realisiert. Die Soundpostproduktion erfolgte durch das Stuttgarter Filmton- und Sounddesignstudio Sono2. Gefördert wurde das Projekt in der Postproduktion von der MFG.

Über den Deutschen Kamerapreis

Seit 1982 würdigt der Deutsche Kamerapreis herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt. Ausgezeichnet werden Kameraleute und Filmeditor*innen in den Kategorien Spielfilm, Fernsehfilm und Serie, Kurzfilm, Dokumentarfilm, Dokumentation, journalistische Kurzformate und Nachwuchspreis. Beim Wettbewerb zum 31. Deutschen Kamerapreis gab es insgesamt 455 Einreichungen für sieben Kategorien. Nominiert wurden insgesamt 31 Teilnehmer*innen.

Kontakt

 Bernd Hertl
Bernd Hertl

Leiter Stabsstelle Kommunikation / Marketing

Unit Kultur- und Kreativwirtschaft

Bitte weitersagen. Teilen Sie diesen Beitrag.